Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Familien, KoKi - Netzwerk frühe Kindheit

Inhalt

KoKi - Netzwerk frühe Kindheit

Logo KoKi - Netzwerk frühe Kindheit
Flyer Koki

Netzwerk frühe Kindheit - KoKi

Sind Sie schwanger oder haben Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren?

Wir sind gerne für Sie da!

  • KoKi informiert und berät Eltern über die Angebote und Hilfen in der Stadt.
  • KoKi berät bei Fragen zur Erziehung – über Hilfen – oder Kinderbetreuung.
  • KoKi begleitet Eltern oder vermittelt auf Wunsch an andere Einrichtungen.
  • KoKi berät bei Bedenken zum Wohlergehen eines Kindes.
  • KoKibietet anonyme Fallberatung für Eltern, Nachbarn, Lehrkräfte, Erzieher
  • bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, Vernachlässigung usw.

Wir arbeiten präventiv und bearbeiten alle Informationen vertraulich.

Kontakte bei der Stadt Aschaffenburg
  • Stadt Aschaffenburg
    Jugendamt
    Claudia Hühne
    Dalbergstr. 18, 1.Stock
    63739 Aschaffenburg

    Telefon:
    +49 6021 - 45 11 865
    Telefon:
    0162- 25 78 097
    Email:

    Öffnungszeiten
    Mo 9-12 Uhr, Di 12-15 Uhr, Mi 11-14 Uhr, Do nach Vereinbarung, Fr 12-14 Uhr

  • Stadt Aschaffenburg
    Jugendamt
    Uta Morhart
    Dalbergstr. 18, 1.Stock
    63739 Aschaffenburg

    Telefon:
    +49 6021 - 45 11 865
    Telefon:
    0162- 25 79 685
    Email:

    Öffnungszeiten
    Mo 9-13 Uhr, Di 9-15 Uhr, Mi 11-14 Uhr, Do nach Vereinbarung, Fr 12-14 Uhr

Informationen, Flyer, Schriften
  • Gewalt gegen Kinder erkennen und handeln

    „Verletzte Seelen – Gewalt gegen Kinder erkennen und handeln“ hieß ein Vortrag, zu dem Stadt und Landkreis Aschaffenburg für Mittwoch, 29. November, von 18 bis 20 Uhr, ins Martinushaus, Treibgasse 26, eingeladen hatten.

    Gerichtsärztin Ulla Schäfer sprach unter anderem über Ursachen, Formen und Symptome von Gewalt gegen Kinder, gesetzliche Rahmenbedingungen im Kinderschutz, Diagnostik, Dokumentation und professionelle, interdisziplinäre Handlungswege. Ihr Vortrag richtete sich an Fachkräfte des Gesundheits-, Bildungs- und Erziehungssystems.

  • Neue „Familienpaten-Flyer“ erschienen