Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Bürgerservice, Integration von Migranten Angebote für Kinder und Jugendliche

Inhalt

Angebote für Kinder und Jugendliche

Die kulturellen Unterschiede sowie das Herausgerissenwerden aus dem kindlichen Lebensalltag und die Erlebnisse während der Flucht erschweren Kindern und Jugendlichen die Ankunft in Deutschland erheblich.

Um speziell Kinder und Jugendliche bei der Integration in die Deutsche Gesellschaft zu unterstützen und ihnen diese zu erleichtern, bietet die Stadt Aschaffenburg in Kooperation mit verschiedenen Einrichtungen ganz unterschiedliche Angebote an. Von der schulischen Integration bis hin zur Freizeitgestaltung sind viele Bereiche vertreten.

    FAIA
    • Logo FAIA
      Freizeitangebote für junge Asylbewerber
      Freizeitangebot für junge Asylbewerber in Aschaffenburg

      Aufgrund ihrer Wohnsituation haben Flüchtlingskinder wenig Freiraum und sind dadurch in ihrer Entwicklung oftmals eingeschränkt. Sie besuchen zwar städtische Schulen, aber es fehlt trotzdem eine gezielte Integration und sie finden nur schwer Anschluss an andere, gleichaltrige Kinder. Hier setzt das Projekt FAiA an.

      FAIA richtet sich an asylsuchende Kinder und Jugendliche in Aschaffenburg. Um das Projekt zu finanzieren, wurde von Maria Matlock, der Galeristin von Nelly 5, eine jährliche Kunstversteigerung ins Leben gerufen, deren Erlös projektbezogen für FAiA gespendet wird. Koordiniert wird FAiA vom Integrationsmanagement der Stadt Aschaffenburg. Da FAiA sich ausschließlich durch Spenden finanziert, ist das Projekt für finanzielle Hilfe sehr dankbar.

       

      FAiA’s Angebot besteht aus:

      1.Integration in das Aschaffenburger Freizeit-, Sport- und Kulturangebot

      Die Kinder werden in das städtische Freizeitangebot eingebunden, indem man mit ihnen zum Beispiel das Kindertheater im Jukuz oder Bastelnachmittage in der Katakombe besucht. Sie haben immer jede Menge Spaß und sind begeistert, was Aschaffenburg für Kinder und Jugendliche alles zu bieten hat. Außerdem werden die Kinder auf Wunsch in regelmäßige Kurse in Sportvereinen eingebunden. So lernen sie andere Gleichaltrige kennen und nehmen wöchentliche Verpflichtungen wahr.

      2.Ferienangebote und Integration in das städtische Ferienprogramm

      Vor allem in den Ferien sind die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für die Kinder begrenzt. Wir bieten verschiedene Aktivitäten an. Dabei ist uns besonders wichtig, diese Aktivitäten außerhalb der GU stattfinden zu lassen, damit die Kinder die Möglichkeit bekommen, ihre Lebensumstände und Sorgen wenigstens für ein paar Stunden vergessen zu können. Im Winter gehen wir ins Kino, auf den Weihnachtsmarkt oder in die Eissporthalle. Im Sommer stehen Schwimmbadbesuche, Wanderungen oder Fußball auf dem Plan.

      3.Ausflüge für Familien

      Da die meisten Eltern sich Familienausflüge nicht leisten können, wird viermal im Jahr ein Familienausflug unternommen. Wir organisieren diesen Ausflug, der außerhalb der GU stattfindet, damit Eltern und Kinder abseits des Alltags Zeit miteinander verbringen können. Außerdem wird das Zusammenleben verschiedener Kulturen gefördert, indem sie miteinander lachen, essen und feiern. Mögliche Ziele sind zum Beispiel Freizeitparks, Theaterbesuche aber auch Wanderungen und Ausflüge in der Natur.

      4.Kindergeburtstage

      In Deutschland haben Geburtstagsfeiern Tradition. Den Flüchtlingskindern und -jugendlichen bleiben solche Feiern aufgrund ihrer Lebensumstände oft verwehrt. Dadurch werden sie auch selten zu Feiern anderer Kinder eingeladen. Einen Kindergeburtstag zu feiern und dazu viele Kinder einladen zu dürfen, fördert die Integration und den Kontakt zu nicht asylsuchenden Gleichaltrigen.
      Alle Kinder werden mit Geburtsdaten in einen Katalog aufgenommen und rechtzeitig in ihrer Muttersprache angeschrieben. Auf Wunsch wird eine Kindergeburtstagsparty in der Katakombe gebucht, die Kosten dafür übernimmt FAiA.

       

      Ansprechpartner:

      Projektkoordinatorinnen
      Claudia Skworzow
      Katharina Simon
      Interkulturelle-arbeit@aschaffenburg.de

      Stadt Aschaffenburg
      Jugendamt
      Adam Mantel
      Zimmer 232
      Dalbergstr. 15
      63739 Aschaffenburg

      Telefon:
      06021 330 - 1314
      Telefax:
      06021 330 - 683
      Email:

      Stadt Aschaffenburg
      Büro des Oberbürgermeisters
      Anna Ehrlich
      Zimmer 214
      Dalbergstr. 15
      63739 Aschaffenburg

      Telefon:
      06021 330 - 1207
      Telefax:
      06021 330 - 380
      Email:
    Lernhilfe und Hausaufgabenbetreuung
    • Chancenwerkstatt

      Kein Kind darf verloren gehen – Chancengleichheit für alle!“

      Das Integrationsleitbild der Stadt Aschaffenburg besagt, dass jedes Kind einen Schulabschluss erreichen muss, egal ob Abitur oder Hauptschulabschluss. Die Stadt ist auf jedes Kind angewiesen, mit deutscher oder fremder Staatangehörigkeit. Eine Studie zeigt, dass momentan mehr Schüler mit Migrationshintergrund die Mittelschulen besuchen. Der Anteil an den Gymnasien ist dagegen sehr niedrig.

      Schlechte Lebensbedingungen im Heimatland, die Liebe oder neue Jobangebote führen die Familien nach Deutschland. Die Eltern haben ihre Schulausbildung im Ausland absolviert. Oftmals fehlen ihnen dann auch ausreichende Deutschkenntnisse, um ihren Kindern bei Schulaufgaben helfen zu können.

      Die Kinder haben Schwierigkeiten mit Aufgabenstellungen und Verständnisprobleme im Unterricht.

      Das Hausaufgabenprojekt „Chancenwerkstatt“ findet viermal die Woche an fünf Grundschulen Aschaffenburgs statt. Oberstufenschüler mit (meist) selbst einem Migrationshintergrund betreuen die Grundschulkinder und unterstützen sie bei Problemen. Ein Lernhelfer betreut vier Grundschüler. In dieser Kleingruppe können Schwierigkeiten beseitigt und Fragen gestellt werden.

      Das Netzwerk der Chancenwerkstatt besteht aus dem Integrationsmanagement, dem Jugendamt, dem Lehrerkollegium der Schulen, den Lernhelfern und den Koordinatorinnen, die immer vor Ort an den Schulen sind. Die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern wird durch die Stadtteilmütter des Jugendamtes gefördert. Die Stadtteilmütter unterstützen die Eltern bei Erziehungs- und Integrationsfragen. Parallel zur Chancenwerkstatt haben die Eltern der betreuten Kinder die Möglichkeit, die Elternwerkstatt zu besuchen. Diese begleitet die Eltern bei Fragen zum Schulsystem über die Grundschulzeit hinweg.

      Das Lehrerkollegium berichtet über die positive Entwicklung und Lernhaltung der Schüler, die an der Chancenwerkstatt teilgenommen haben. Der Erfolg des Projektes zeigte sich bereits in Übergängen auf die Realschule. Außerdem zeigte sich eine bessere Kommunikation sowie Zusammenarbeit unter den Eltern und Lehrern.

      Dank der kompletten Finanzierung der Schulpaten ist die Chancenwerkstatt möglich, vielen Dank dafür. Folgende Schulpaten unterstützen die aktuell fünf teilnehmenden Grundschulen:

      · Brentano-Grundschule – Grenzenlos e.V., Lionsclub Schöntal

      · Kolping-Grundschule – Grenzenlos e.V.

      · Pestalozzi-Grundschule – Lionsclub Pompejanum

      · Dalberg-Grundschule – Grenzenlos e.V.

      · Grünewald-Grundschule – Rotary Schönbusch, NATE Vermögensverwaltungs- & Beteiligungsgesellschaft mbH

      Außerdem danken wir der Restcent-Aktion der Stadt Aschaffenburg, sowie privaten Spendern.

      Zum Schluss sagen wir ein großes Dankeschön an Kalkan-Immobilien für die finanzielle Unterstützung bis Juli 2014.

    • Hausaufgabenbetreuung Damm

      Die Hausaufgabenbetreuung ist eine offene Einrichtung für alle Schüler und Schülerinnen, die Unterstützung in Anspruch nehmen möchten. Sie verfügt über 20 Plätze und nimmt Kinder der Klassen 1-6 aus allen Schulen im Stadtgebiet Aschaffenburg auf.
      Das Angebot wird von zwei qualifizierten Fachkräften betreut. Während der Öffnungszeiten können die Kinder zu verschiedenen zeiten kommen und gehen.

      Das Angebot kostet 5,- im Monat und erfordert eine Anmeldung.
      Die Hausaufgabenbetreuung kann mit einer 4-wöchigen Frist gekündigt werden.


      Die Betreuungszeiten sind jeweils
      Montag bis Donnerstag von 12.30 bis 16.30 Uhr
      Freitagen ist von 12.30 bis 16.00 h geöffnet
      In den Ferien ist geschlossen
      Sprechstunden nach Terminvereinbarung.

      Stadt Aschaffenburg
      Dorfstraße 1a
      63743 Aschaffenburg

      Telefon:
      06021 48 03 20
    Muttersprachlicher Unterricht
    • Logo VHS
      Muttersprachlicher Unterricht

      Manche Kinder wachsen zweisprachig auf. Das ist ein Privileg. Aber um eine Sprache wirklich gut zu können, gehört auch, sie lesen und schreiben zu können. Aus diesem Grund bieten die Volkshochschule und das Integrationsmanagement Ihren Kindern muttersprachlichen Unterricht in Spanisch und Griechisch an. Nach einer erfolgreichen Teilnahme am Kurs, kann ihr Kind eine Teilnahmebescheinigung bekommen.

      Mehrsprachige Informationen zur mehrsprachigen Erziehung können Sie auf der Homepage des Staatsinstituts für Frühpädagogik finden:

      www.ifp.bayern.de/materialien/elternbriefe.html

      Informationen und Anmeldung:

      Bitte melden Sie Ihr Kind direkt bei der Volkshochschule an. Ihre Ansprechperson ist Myriam Fischer (Fischer@vhs-aschaffenburg.de), Tel. 06021 – 3868860; Luitpoldstraße 2, 63739 Aschaffenburg

    Theaterpaten
    • Logo Stadttheater
      Theaterpaten

      Am 13. Oktober 2014 startet ein neues Projekt des Kulturamtes in Zusammenarbeit mit dem Integrationsmanagements der Stadt Aschaffenburg - die Theaterpaten.

      Mitglieder des Theaterfördervereins e.V. besuchen gemeinsam mit Kindern aus der Gemeinschaftsunterkunft regelmäßig das Kindertheater im Stadttheater Aschaffenburg. Vielen dieser Kinder ist das Theater fremd, da ein solches nicht in ihren Herkunftsländern zu finden ist. Das Projekt richtet sich an Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren.

      Die Lebenssituationen der Familien in der Gemeinschaftsunterkunft sind sehr belastend, die Kinder haben kaum oder keinen Kontakt zur deutschen Gesellschaft. Zur Integration in die Gesellschaft gehört aber auch das Kennen und der Besuch von Kulturangeboten. Jedes Kind soll die gleiche Chance haben, Bildungsangebote wahrzunehmen, sowie den Alltag in Deutschland zu spüren.

      Durch die Theaterpatenschaften soll eine Integration von Beginn an gelingen. Ebenso bietet der Kontakt zu den Erwachsenen den Kindern die Möglichkeit, die Sprache Deutsch zu hören, zu sprechen, zu lernen und zu verstehen.

      Stadt Aschaffenburg
      Kulturamt
      Vanessa Prinz
      Zimmer 103
      Dalbergstr. 9
      63739 Aschaffenburg

      Telefon:
      06021 330 - 1425
      Telefax:
      06021 330 - 681
      Email:
    PIA
    • Logo PIA
      Interkulturelle Jugendarbeit
      PIA – Partizipation, Inklusion und interkulturelle Arbeit

      Partizipation
      Demokratie und Mitbestimmung sind Grundprinzipien der Jugendarbeit. Kinder und Jugendliche, die lernen sich zu artikulieren, Eigeninitiative zu ergreifen und sich in selbstorganisierter Form zu engagieren, identifizieren sich mit der Gesellschaft und ihrem sozialen Umfeld.

      PIA entwickelt zeitgemäße Beteiligungsformen mit individuellen Zugangsmöglichkeiten für alle Kinder und Jugendliche und befähigt sie, die demokratische Gesellschaft als mündige Bürger aktiv mit zu gestalten.

      Inklusion
      Die große Herauforderung für die Zukunft ist es, gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder und Jugendlichen an gesellschaftlichen Prozessen zu ermöglichen. Zugänge, unhabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Beeinträchtigung, nationaler, ethnischer, religiöser, kultureller und sozialen Herkunft sind dafür notwendig.

      PIA sensibilisiert für dieses Thema, unterstützt die Öffnung und Weiterentwicklung in der Jugend(verbands)arbeit. Kooperationen und Vernetzung von Schule, Ehrenamt und Jugendarbeit werden gezielt gefördert.

      Interkulturelle Arbeit
      Das Thema Migration wird oft mit Benachteiligung gleichgesetzt. Die damit verbundenen positiven Potenziale müssen auf besondere Weise hervorgehoben werden, denn kulturelle Vielfalt ist eine Bereicherung für die Stadtgemeinschaft.

      PIA ermöglicht durch die Entwicklung eigener Angebote Begegnungen. Menschen kommen ins Gespräch, lernen sich kennen, arbeiten und lachen miteinander und überwinden so Hürden, die im Alltag oft nicht überwunden werden können. Das ist eine Investition in die Zukunft der Stadt, in der wir leben. Menschen, die sich kennen, können leichter aufeinander zugehen.

      Fest „Brüderschaft der Völker“
      Seit dem Jahr 2010 hat die Stadt Aschaffenburg den Stadtjugendring mit der Ausrichtung des Festes beauftragt. Der Fokus richtet sich nun besonders auf den Ausbau des Kinder- und Jugendprogramms und die Gewinnung neuer Gruppen und Vereine, um den interkulturellen Dialog zu fördern und zu intensivieren. Auf dem Fest demonstrieren Menschen aus vielen Nationen, quer durch alle Generationen und vor verschiedensten gesellschaftlichen Hintergründen, wie friedliches Zusammenleben und Respekt in Aschaffenburg funktionieren. An drei Tagen bietet es den Besuchern einen bunten, vielfältigen und abwechslungsreichen Mix aus leckerem Essen, kulturellen Darbietungen, Musik, Spiel- und Aktionsangeboten, Austausch und Information - für jeden ist auf diesem Markt der Möglichkeiten etwas dabei! Weitere Informationen finden Sie unter:
      www.bruederschaft-der-voelker.de und auf Facebook unter:facebook.com/Bruederschaftsfest

      Das bietet PIA

      • berät bei fachspezifischen Fragen zu Partizipation, Inklusion und interkultureller Arbeit

      • fördert selbstorganisiertes Engagement von jungen Menschen

      • unterstützt junge Menschen bei der Durchführung eigener Projekte und Veranstaltungen

      • unterstützt bei der Gründung neuer Jugendinitiativen

      • begleitet den Öffnungs- und Entwicklungsprozess der Jugend(verbands)arbeit

      • entwickelt eigene Angebote im Rahmen (inter)kultureller Jugendarbeit

      • managt interkulturelle Konflikte

      Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Stadt Aschaffenburg.

      Neugierig geworden? Fragen?

      Stadtjugendring Aschaffenburg
      PIA
      Andrea Hefter
      Pestalozzistraße 17
      63739 Aschaffenburg

      Telefon:
      06021 218755
      Email:
      Internet:
      http://www.sjr-aschaffenburg.de