Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Aktuelles, Aktuelle Meldungen, Archiv 2019

Inhalt

09.12.2019:

Foto von links: Vorsitzender Helmut Haun, Pfarrer Dr. Florian Judmann, Elisabeth Vogt (Kita Inselstraße), Oberbürgermeister Klaus Herzog, Christina Schmitt, Burkard Fleckenstein (Stadttheater), Alexandra Schramm (Hospizgruppe), Peter Bert, Prof. Kristina Balleis (Hochschule), Nikolaus Leitz, Heike Roth (Kiga St. Pius) und Kai Richter (Dessauer-Gymnasium). Foto: Ralf Hettler

Ausschüttung der Herlein-Stiftung

Am 6. Dezember 2019 wurden im Foyer des Stadttheaters die Spenden der Herlein-Stiftung überreicht. Der Vorstandsvorsitzende Helmut Haun und Oberbürgermeister Klaus Herzog als Vorsitzender des Stiftungsrates übergaben den Vertretern der Spendenempfänger Schecks in Höhe von insgesamt 40.000,- EUR.

Folgende Institutionen und Einrichtungen wurden in diesem Jahr von der Herlein-Stiftung mit einer Spende unterstützt:

Stadttheater Aschaffenburg, 10.000,- EUR

Friedrich-Dessauer-Gymnasium, 10.000,- EUR

Technische Hochschule Aschaffenburg, 10.000,- EUR

Ein weiterer Betrag von 10.000,- EUR wird zu gleichen Teilen an den Katholischen Kindergarten St. Pius, an die Evangelische Kindertagesstätte Inselstraße und an die Hospizgruppe Aschaffenburg e.V. überwiesen.

Bei der „Dr. Ernst Herlein und Christine Herlein Stiftung“ handelt es sich um eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Aschaffenburg. Die Stiftung wurde mit Stiftungsurkunde vom 01. April 2008 durch die Regierung von Unterfranken anerkannt.

Stifter waren Dr. Ernst Herlein sowie seine Frau Christine Herlein. Zweck der Stiftung ist die Förderung von wissenschaftlichen, kulturellen und gemeinnützigen Einrichtungen im Gebiet der Stadt Aschaffenburg.

Dr. Ernst Herlein wurde am 14. April 1902 als ältestes Kind und einziger Sohn des Direktors der Aschaffenburger Buntpapierfabrik Alexander Herlein und dessen Frau Elisabeth geboren. Seiner zweiten Ehefrau Christine hinterließ der bescheidene und sparsame Diplom-Kaufmann nach seinem Tod am 20. Mai 1974 ein beträchtliches Vermögen.

Christine Herlein überlebte ihren Ehemann um 30 Jahre und verstarb 2005. Ihrem letzten Willen gemäß floss der Großteil ihres Besitzes – Immobilien und Geldanlagen – in die „Dr. Ernst Herlein und Christine Herlein Stiftung“, die vor allen Dingen drei im Testament Christine Herleins namentlich erwähnte Institutionen unterstützen will: Die Technische Hochschule Aschaffenburg, das Stadttheater und das Friedrich Dessauer Gymnasium. Außerdem sollen weitere, nicht näher genannte Bildungs-, Forschungs- und soziale Einrichtungen im Gebiet der Stadt Aschaffenburg gefördert werden.

Der Stiftungsvorstand besteht aus folgenden Personen: Helmut Haun (Vorsitzender), Peter Bert (stellvertretender Vorsitzender), Nikolaus Leitz (Beisitzer) und Christina Schmitt (Beisitzer). Der Stiftungsrat hat fünf Mitglieder: Oberbürgermeister Klaus Herzog (Vorsitzender), Prof. Eva-Maria Beck-Meuth (Präsidentin der Technischen Hochschule Aschaffenburg und stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats), Kai Richter (Direktor des Friedricht-Dessauer-Gymnasiums), Pfarrer Dr. Florian Judmann (Dekanat Aschaffenburg) und Burkard Fleckenstein (Kulturamtsleiter der Stadt Aschaffenburg).

Die Förderung erfolgt jeweils durch Geldzuwendungen entsprechend den Beschlüssen des Stiftungsrates. Die erste Ausschüttung in Höhe von 30.000,- EUR konnte nach umfassender Prüfung der Geldanlagen und Immobilien durch den Stiftungsvorstand im September 2011 erfolgen. In den folgenden Jahren erfolgten jeweils Ausschüttungen in Höhe von 40.000,- EUR und später in Höhe von 30.000,- EUR. Aufgrund der guten Ertragslage der Stiftung ist es in diesem Jahr wieder möglich 40.000,- EUR auszuschütten.