Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Aktuelles, Aktuelle Meldungen, Archiv 2022

Inhalt

Pressemitteilungen 2022

05.04.2022:

Katja Fröhlich (Foto privat)

Neue kommissarische Leitung in der Volkshochschule: Katja Fröhlich übernimmt befristet die Stelle

Die neue kommissarische Leiterin der Volkshochschule heißt Katja Fröhlich. Vergangene Woche hat sich der Stadtrat für diese Lösung als Nachfolgerin für Claudia Schoeppl entschieden, die zum 31.03. aus persönlichen Gründen an die vhs Günzburg gewechselt war.

 

Katja Fröhlich lebt in Aschaffenburg und hat nach Abitur, Ausbildung und Studium in der Textilwirtschaft in verschiedenen Textilunternehmen gearbeitet. Von September 2010 bis November 2014 war sie Assistentin der Schulleitung in der Bekleidungsfachschule Aschaffenburg, anschließend bis 2020 Geschäftsführerin der Fachschule. Dabei war sie unter anderem zuständig für das Management und die Verwaltung der Institution, die Planung des Budgets und die Steuerung der verschiedenen Bildungszweige. Gleichzeitig arbeitete sie von Mai 2016 bis 2020 als Geschäftsführerin im Berufsbildungszentrum Aschaffenburg, wo sie sich hautsächlich um die Zertifizierung des Bildungsträgers und um die Integrationskurse kümmerte. Seit Januar 2021 war die 47-Jährige selbständige Projektmanagerin in der Personalentwicklung.

 

Sie freue sich, sagt Fröhlich, „dass ich der Volkshochschule Aschaffenburg für die nächsten neun Monate zur Verfügung stehen werde und mit dem Team in dieser spannenden Einrichtung zusammen etwas bewegen kann.“

 

Fröhlichs Stelle ist bis 31.12. 2022 befristet. Gleichzeitig wird die Gesamtleitung der Volkshochschule Aschaffenburg neu ausgeschrieben. Auf Grund von Wartezeiten und Kündigungsfristen, die solch eine Ausschreibung mit sich bringt, hat die Stadtverwaltung entschieden, zunächst eine Zwischenlösung zu suchen, damit die Volkshochschule nicht monatelang ohne Führung bleibt. Katja Fröhlich bringe die erforderlichen Kenntnisse zur Leitung einer solchen Institution mit, die speziellen Fachkenntnisse seien in der Volkshochschule bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorhanden, sagt Oberbürgermeister Jürgen Herzing. „Wir sind froh, dass wir mit Frau Fröhlich eine schnelle und kurzfristige Zwischenlösung gefunden haben.“