Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Corona, Coronaregeln in Aschaffenburg, Wesentliche aktuelle Regelungen,

Inhalt

Wesentliche aktuelle Regelungen

  • Es gelten Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und Nichtgenesene.
  • Für die Gastronomie besteht eine Sperrzeit („Sperrstunde“) zwischen 22 und 5 Uhr.
  • Diskos, Clubs, Bordelle und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie Schankwirtschaften (Bars) werden geschlossen.
  • Jahres- und Weihnachtsmärkte sowie Volksfeste unterbleiben.
  • Im Groß- und Einzelhandel gilt eine Kundenbegrenzung auf einen Kunden/eine Kundin je 10 m2 Ladenfläche. Die 2G-Regel hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof vorläufig.  außer Vollzug gesetzt.
    Pressemitteilung Verwaltungsgerichtshof
  • Für Landkreise / kreisfreie Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 1000 gibt es einen regionalen Hotspot-Lockdown. In diesen Fällen ist eine Vielzahl von Veranstaltungen, Einrichtungen und Betrieben untersagt.
  • An den meisten Arbeitsplätzen gilt 3G.
  • Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie im Flugverkehr gilt 3G für Fahr- bzw. Fluggäste und Kontroll- und Servicepersonal (ausgenommen Schüler*innen und Taxifahrten).
  • Testverpflichtung bei Einreise aus Virusvariantengebiet

Maskenpflicht
Bitte beachten Sie, dass die FFP2-Maske aktuell die Standardmaske ist. Weitere Informationen und Ausnahmen finden Sie hier. Die Maskenpflicht ist geregelt in §2 der 15. BayIfSMV.

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken, an denen ungeimpfte oder nichtgenesene Personen teilnehmen, sind nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich höchstens zwei Angehörigen eines weiteren Hausstands. Kinder, die noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind, bleiben hierbei außer Betracht. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Bei privaten Zusammenkünften außerhalb der Gastronomie, an denen ausschließlich Personen teilnehmen, die geimpft oder genesen oder noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind, sind nur 10 Personen erlaubt. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind hiervon ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person an einer Zusammenkunft teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen: Das Treffen ist also auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt.

Testverpflichtung bei Einreise aus Virusvariantengebiet
Personen, die nach Bayern einreisen und die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, sind nach der "Allgemeinverfügung Testnachweis von Einreisenden aus Risikogebieten" (AV Testnachweis) vom 19. Dezember 2021 verpflichtet, sich bei oder unverzüglich nach der Einreise testen zu lassen. Der Test, ob eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt, muss mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgen. Das Testergebnis ist unverzüglich, spätestens binnen 48 Stunden nach der Einreise, der für den Wohnsitz oder sonstigen Aufenthaltsort zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Sportveranstaltungen
Zu großen überregionalen Sportveranstaltungen, insb. den Spielen der Bundesligen, sind keine Zuschauer*innen zugelassen („Geisterspiele“). Ausgenommen sind die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb sowie für die mediale Berichterstattung erforderlichen Personen, wenn sie die für 2G plus üblichen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Bei Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen gelten neben den allgemeinen Regelungen:

  • Eintrittskarten dürfen nur personalisiert verkauft werden.
  • Verkauf, Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt.
  • Offensichtlich alkoholisierten Personen darf der Zutritt nicht gewährt werden.

Hochschulen, Fahrschulen, körpernahe Dienstleistungen
Alle Hochschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen und Musikschulen sind nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich. 2G heißt die neue Vorgabe. Die gilt auch für körpernahe Dienstleistungen, also für Friseur*innen und Kosmetikbetriebe. Ausgenommen von der 2G-Regel sind medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen.

Handel

Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr für Handelsangebote ist nur unter 2G-Bedingungen gestattet, soweit sie nicht der Deckung des täglichen Bedarfs dienen. Diese Bestimmung tritt – um den Geschäften Zeit zur Vorbereitung zu geben – erst am 8. Dezember 2021 (Mittwoch) in Kraft. Zum täglichen Bedarf gehören in Anlehnung an den Katalog der Bundesnotbremse insbesondere:

    Lebensmittelhandel einschließlich Direktvermarktung
    Getränkemärkte
    Reformhäuser
    Babyfachmärkte
    Apotheken
    Sanitätshäuser
    Drogerien
    Optiker
    Hörakustiker
    Tankstellen
    Stellen des Zeitungsverkaufs
    Buchhandlungen
    Blumenfachgeschäfte
    Tierbedarfsmärkte
    Futtermittelmärkte
    Bau- und Gartenmärkte (auch der Weihnachtsbaumverkauf)
    und der Großhandel


Bars, Clubs, Bordelle
Diskos, Clubs, Bordelle und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie Schankwirtschaften (Bars) werden geschlossen.

Weihnachtsmärkte
In Bayern gibt es keine Weihnachts- oder Christkindlmärkte geben. Alle derartigen Veranstaltungen werden abgesagt.

Schulen
In den Schulen gilt eine Maskenpflicht: Sie gilt auch am Platz, unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands. Sie gilt auch beim Sportunterricht in Innenräumen. In den Jahrgangsstufen 1-4 ist eine Stoffmaske ausreichend, alle anderen Schüler*innen müssen zumindest medizinische Gesichtsmasken tragen.

Die Teilnahme am Präsenzunterricht, Schulveranstaltungen oder der Mittagsbetreuung ist Schüler*innen,  die nicht geimpft oder genesen sind, nur möglich, wenn sie drei Mal wöchentlich einen aktuellen negativen Testnachweis erbringen oder in der Schule einen Selbsttest unter Aufsicht vornehmen.

Lehrer*innen unterliegen den Regelungen von § 28 b des Infektionsschutzgesetzes: Sofern sie nicht geimpft oder genesen sind, müssen sie an jedem Arbeitstag über einen aktuellen negativen Test verfügen. Dritte, insbesondere Eltern, dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn sie die Voraussetzungen von 3G erfüllen.

Tritt in einer Klasse ein Infektionsfall auf, werden alle Schüler*innen dieser Klasse fünf Unterrichtstage lang täglich getestet.

Stadtrat
Ab sofort gelten für die Zuhörer*innen an öffentlichen Stadtratssitzungen in der Stadthalle am Schloss die sogenannte 3-G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Als Zuhörer*innen teilnehmen können nur Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind.

2G plus

2G

3G