Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Gesundheit & Soziales,Kommunale Gesundheitsfürsorge und Prävention, Gesundheitsfürsorge & Prävention in der Sozialen Stadt

Inhalt

Gesundheitsfürsorge & Prävention in der Sozialen Stadt - Unsere Projekte

Soziale Stadt

Seit 1999 läuft das Städtebauförderungsprogramm von Bund und Ländern in Deutschland, mit dem die Lebensbedingungen in benachteiligten Stadtteilen umfassend verbessert werden sollen. Mitinbegriffen ist die Gemeinwesenarbeit, so dass gerade in benachteiligten Stadtteilen für mehr Generationengerechtigkeit, Familienfreundlichkeit gesorgt werden kann, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Integration aller Bevölkerungsgruppen zu verbessern. Die Gesundheitsarbeit hat sich in den lezten Jahren hauptsächlich auf den Stadtteil bezogen. Die Angebote im Hefner Alteneck Viertel - dem relativ neuen Soziale Stadt Gebiet befinden sich derzeit im Aufbau. Einzelne der bisherigen erfolgreichen niedrigschwelligen Projekte in der Sozialen Stadt könnten Modellcharakter für die gesamte Stadt haben, weil auf Stadtteilebene nachhaltige Veränderungen im Leben der Bewohner amgestoßen und erreicht wurden. Die Veränderungen waren möglich, weil in den Gebieten die Aktivierung und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger durch quartiersbezogene Beteiligungsstrukturen, lokale Initivativen, Vernetzung von Organisationen und Unternehmen sowie die Erhöhung der individuellen Problemlösungskompetenzen (Empowerment) als Zielsetzung an erster Stelle steht.

Bewegungsangebote in Damm

  • Offenes Schwimmangebot von und für Frauen
    Jeden Donnerstag ab 10:45 findet wöchentlich das Gesundheitsangebot für Frauen im Schwimmbad der Schönbergschule, Wilhelmstr. 62 in Damm statt. Bei der Wassertiefe von 1,20 m ist das Angebot auch für ältere und ungeübte Frauen geeignet. Preis: 3,00€ pro Stunde. Diese sind bei Beginn der Stunde bei der Übungsleiterin bar zu bezahlen. Die wöchentliche Kursstunde ist auf höchstens 20 Teilnehmer begrenzt. Wir bitten für Verständnis, dass Frauen nach dem Erreichen der Teilnehmerzahl an dem jeweiligen Tag nicht mitmachen können. Reservierungen für eine Übungsstunde können nicht entgegengenommen werden, statt dessen einfach zu Kursbeginn in die Schwimmhalle der Schönbergschule gehen.

Im Stadtteil Damm konnten folgende Angebote, die in der Sozialen Stadt angestoßen wurden unter dem Titel „Damm bewegt sich“ an den Verein TuS Damm übergeben werden:

  • Wirbelsäulengymnystik mit Beckenbodentraining für Frauen
    Jeden Mittwoch von 09:30 bis 11:00
    in der TuS-Halle, Schillerstr. 60 in Damm Eingang Hallenrückseite (von Pfingsten bis Ende Januar)
    bzw. im Pfarrsaal St. Michael, Schulstraße 42 in Damm (von Ende Januar bis Pfingsten)
  • Lauftreff - Weg mit dem Speck!
    Jeden Donnerstag von 09:30 bis 11:00 Treffpunkt Schneidmühlweg 68, ehemals Infotreff in Damm
  • Damm entspannt sich
    Jeden Donnerstag Qi Gong von 20:00 bis 21:00 für Anfänger und von 21:00 bis 21:30 für Fortgeschrittene im Bewegungsraum der Dalbergschule, Paulusstr. 19 in Damm

Aus Versicherungsründen ist eine Mitgliedschaft erforderlich, die 72 € pro Jahr kostet. Für diesen Betrag sind diese drei Angebote und auch alle anderen Kurse der TuS Damm nutzbar. Weitere Informationen erhalten Sie beim Verein mittwochs von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 0 60 21 / 4 65 93 oder unter www.tus-damm.de.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere Ernährungs- und Freizeitangebote der sozialen Stadt

  • Bewegungsplatz in Damm für Jung und Alt
    Im Rahmen der Neugestaltung der Aschaff - Auen in Damm wurde in einem Abschnitt ein generatiosübergreifender Bewegungsspielplatz geschaffen. Mehrere Geräte oder auch ein Trampolin fordern die Besucher zum mitmachen und ausprobieren auf. Mobilität, Gleichgewicht und Fitness werden durch die speziellen Anlagen gefördert
  • Grabeland in Damm
    Als Grabland bezeichnet man gärtnerisch genutztes Land in der Flur, das vertraglich überwiegend nur mit einjährigen Nutzpflanzen gepachtet werden darf und dessen Produkte zur Eigennutzung bestimmt sind. Die Stadt Aschaffenburg stellt in Damm solch eine Fläche zur Verfügung, auf der aktuell 5 Teilnehmer gegen eine günstige Pacht ihr Gemüse anbauen. Frische Produkte, Bewegung an der frischen Luft und günstig gärtnern  - die Vorteile des Grabelands sprechen für sich. Momentan gibt es dort keine freie Fläche für Interessenten.
     
  • Grabeland im Hefner Alteneck Viertel
    Das Projekt Grabeland wird auch im Hefner Alteneck Viertel umgesetzt. Auf dem Gelände des FC Südring pflanzen Familien ihr eigenes Gemüse an. Auf 300m² wurden Parzellen eingeteilt, die Wasserversorgung erfolgt durch einen eigenen Anschluss am Vereinsgebäude.