Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Integration,Integrationspreis, Integrationspreis 2017

Inhalt

Integrationspreis 2017

 Logo des Integrationspreises

Die Gewinner des 3. Aschaffenburger Integrationspreises

Gewinner des Integrationspreises der Stadt Aschaffenburg 2017

Am 21.07.2017 wurden im Riedinger Saal des Schloss Johannisburg die Gewinner des Integrationspreises der Stadt Aschaffenburg gekürt.

Unsere Glückwünsche gehen an:

1. Platz: Stadtjugendring Aschaffenburg und JUKUZ- Jugendhaus Stadt Aschaffenburg und ihr Projekt „Aschaffenburg is(s)t bunt“.

Jeden Dienstag (außer in den Ferien) findet im JUKUZ von 18 bis 22 Uhr die Kochaktion „Aschaffenburg is(s)t bunt“ statt. Kochen mit Nachbarn aus aller Welt ist das Motto. Die Aktion ist offen für jedes Alter, unabhängig von Sprachkenntnissen und Aufenthaltsstatus – selbst Kochkenntnisse sind zum Mitessen nicht nötig. Es gibt Chefköche, die das Essen einkaufen und Kochen anleiten. Es wird zusammen zubereitet, dekoriert und gespült.

2. Platz: Schiller-Grundschule (VS) Offener Ganztag und ihr Projekt „Der Schulgarten verbindet alle Nationalitäten“

Seit dem Frühjahr 2016 wurde der Schulgarten an der Schiller-Grundschule im Offenen Ganztag durch Lehrer und Schüler zusammen angelegt. Die Idee resultierte aus der Leitidee der Schiller-Grundschule „Gemeinsam sind wir stark und können mit gegenseitiger Hilfe vieles schaffen“. Durch das gemeinsame Anlegen, Pflegen und Ernten wird ein Zusammengehörigkeitsgefühl aller Nationalitäten geschaffen. Die Früchte werden im Anschluss im Elterncafé den Eltern zur Verkostung angeboten. Im Garten werden viele Arbeiten einfacher, wenn man miteinander arbeitet und eine Gemeinschaft entwickelt. Durch das Miteinander wird die Sprachförderung angeregt und weiterentwickelt. Die Kinder vergleichen den Anbau von Pflanzen in ihrer neuen Heimat mit dem Anbau in ihrer alten Heimat.

3. Platz: Caritasverband Stadt und Landkreis und ihr Projekt „Frauencafé der Gemeinschaftsunterkunft Aschaffenburg“

Da der Gesprächs- und Informationsbedarf in der regulären Sozialberatung nicht ausreichend gedeckt werden kann und der Raum für geschlechtsspezifische Themen und Fragen fehlt, wurde das Frauencafé der Gemeinschaftsunterkunft ins Leben gerufen. Hier soll der Austausch zwischen den Frauen der Gemeinschaftsunterkunft und den Betreuerinnen und Referentinnen gefördert werden. Durch die Weitergabe von relevanten Anlauf- und Beratungsstellen durch Referentinnen soll den Teilnehmerinnen die Möglichkeit gegeben werden, sich zu vernetzen, um somit das Informationsdefizit auszugleichen, welchem sie als Neuzugewanderte ausgesetzt sind. Das Frauencafé möchten den Frauen erleichtern, sich in den vorherrschenden Gesellschaftsstrukturen zurecht zu finden und somit auch den Zugang zur Bildungs- und Arbeitswelt ebnen.

Wir danken allen Bewerbern für Ihr Engagement und freuen uns auf Ihre Bewerbungen 2019 – wenn es wieder heißt „Wir sind Aschaffenburg!“.

 

 

Hintergrund

Der Integrationspreis ist Bestandteil des Aschaffenburger Integrationsleitbildes. Die Summe kann unter mehreren Preisträgern verteilt werden. Der Preis kann pro Projekt nur einmal verliehen werden.

Voraussetzung:

Das zu prämierende Projekt muss seit mindestens einem Jahr bestehen und mindestens zwei Ziele des Integrationsleitbildes der Stadt Aschaffenburg umsetzen:

- Interkulturelle Öffnung

- Wirtschaft und Arbeit

- Bildung, Erziehung und Sprache

- Partizipation und Teilhabe

Es können nur Projekte berücksichtigt werden, die sich an mehrere Kulturkreise richten und nicht nur an eine Nationalität oder Ethnie.

Für den Preis können sich Privatpersonen mit Wohnsitz in Aschaffenburg sowie Aschaffenburger Vereine, Unternehmen, Initiativen und öffentliche Einrichtungen bewerben.