Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Planen, Bauen & Wohnen,Stadtplanung,Aktuelles

Inhalt

Aktuelles

 Visualisierte Grafik mit der möglichen künftigen Gestaltung des Michaels-Platzes.

Grafik: Büro Holl Wieden Partnerschaft, Würzburg

Wettbewerb "Neue Mitte Damm"

Die Mitte des Stadtteils Damm mit Schillerstraße, Mittelstraße und Burchardtstraße liegt im Geltungsbereich der Satzung über das „Sanierungsgebiet Ortskern Damm“. In den Vorbereitenden Untersuchungen zur Ausweisung dieses Sanierungsgebietes wurde als Impulsprojekt die Durchführung eines Wettbewerbsverfahrens zur Umgestaltung des Michaels-Platzes und der Burchardt- sowie der Mittelstraße vorgeschlagen Damit soll eine qualitätvolle Neugestaltung dieses Bereichs gewährleistet werden. Der Stadtrat hat in der Sitzung des Planungs- und Verkehrssenates am 16.07.2019 der Durchführung dieses Wettbewerbs zugestimmt.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Bereich zwischen dem Platz vor der der ehemaligen Kapelle an der Dorfstraße und dem südlichen Ende der Burchardtstraße sowie die angrenzenden Teilflächen der Schillerstraße. Das Wettbewerbsgebiet ist in 2 Bereiche unterteilt:
•    Der Realisierungsteil umfasst den Bereich um den Platz vor der Kirche St. Michael (Teile der Mittelstraße, der Burchardtstraße und der Schillerstraße) mit einer Fläche von ca. 4.600 m².
•    Für das übrige Wettbewerbsgebiet mit den an den Realisierungsteil nach Norden und Süden angrenzenden Straßenflächen (Mittelstraße, Aschaffbrücke und Dorfstraße bis zur ehemaligen Kapelle, Burchardtstraße bis zum Kreuzungsbereich mit Merlostraße und Mühlstraße) und einem Umgriff von ca. 3.000 m² wurde ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben.

15 Büros gaben ihre Arbeiten ab. Das Preisgericht tagte am 23.01.2020 im Pfarrsaal der Pfarrei St. Michael. Im Rahmen der Bewertung der Arbeiten fanden folgende Kriterien besondere Beachtung:
•    Identität / Stadtraum
•    Auflösung der Zäsur Schillerstraße, Verbindung Nord - Süd
•    Verkehrsbeziehungen in alle Richtungen möglich, aber keine rein verkehrstechnischen Lösungen
•    Hinsichtlich der Planungsfortschreibung robuste und flexible Gestaltungsidee
•    Berücksichtigung der Höhensituation im Übergang Schillerstraße - Michaelsplatz
•    Lösung der Aufgabenstellung innerhalb der Grenzen des Wettbewerbsgebiets
•    angemessene Ausbildung für Radverkehr in der Schillerstraße als Hauptverbindung 1. Ordnung

Vom Preisgericht wurde der 1. Preis einstimmig dem Büro Holl Wieden Partnerschaft, Würzburg, zugesprochen. Zudem empfahl das Preisgericht der Stadt, den Entwurf des 1. Preisträgers mit der weiteren Planung zu beauftragen.

Wesentlicher Inhalt dieser Planung ist die Schaffung einer neuen Stadtteilmitte mit einem Stadtplatz auf dem St.-Michael-Platz mit der Möglichkeit der multifunktionalen Nutzung (z. B. kleinere Märkte, Kultur -und Stadtteilveranstaltungen). Vorgesehen sind mehrere Bäume, (temporär demontierbare) Bankgruppen und ein Brunnen (Fontänenfeld).

Die Schillerstraße soll beidseitig begrünt und auf 1 KFZ-Spur pro Fahrtrichtung reduziert werden. Neben Gehwegen sind beidseitig 2 m breite Radwege hinter dem Parkstreifen (mit Sicherheitsabstand) vorgesehen. Die Kreuzung Schillerstraße / Burchardtstraße kann entweder signalisiert oder aber mit Fußgängerüberwegen markiert werden. Es können alle Abbiegebeziehungen (wenn auch ohne eigene Linksabbiegerspur) ermöglicht werden. Das Geschwindigkeitsniveau sollte deutlich verringert werden (30 km/h in der Schillerstraße, 20 km/h in Burchardt- und Mittelstraße). In der Mittelstraße und der Burchardtstraße sollen ebenfalls Baumreihen vorgesehen werden.

Der Stadtboden soll mit einem durchgehenden Pflasterplattenbelag aus gefärbten Werkbetonsteinen in variierenden Hellrot- und Hellgrautönen neu gestaltet werden. Im Bereich der Schillerstraße müssen aber die Belastungen durch LKW- und Busverkehr und die hier wirkenden Kräfte beim Abbiegen berücksichtigt werden. Eine barrierefreie Gestaltung ist selbstverständlich. Im Bereich der Bushaltestellen werden „Kasseler Hochborde“ eingebaut.

Stellplätze werden im Straßenraum berücksichtigt, z. B. beiderseits der Schillerstraße (Baumreihen mit Längsparken), in der Mittelstraße und der Burchardtstraße. Die Zahl der Stellplätze bleibt bei Umsetzung des 1. Preises im Wesentlichen erhalten.

Im nächsten Schritt wird nun der Stadtrat über das Ergebnis des Wettbewerbs informiert. Ihm ist die endgültige Beschlussfassung über das weitere Vorgehen vorbehalten.