Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Planen, Bauen & Wohnen,Stadtplanung,Sanierung,Stadtbodenkonzept

Inhalt

Stadtbodenkonzept

Stadtboden- und Barrierefreiheitskonzept

Straßen und Wege in der Innenstadt sind teilweise erneuerungsbedürftig. Gerade in gepflasterten Bereichen entsprechen sie nicht mehr den Erfordernissen einer älter werdenden Gesellschaft. Durch ihre unebenen Oberflächen sind sie für gehbehinderte Menschen, für Nutzer von Rollatoren und von Rollstühlen nur schwer benutzbar. Die Stadt Aschaffenburg hat in Teilbereichen der Innenstadt die Kritik bereits aufgegriffen und mit dem Einbau von „Komfortstreifen“ (also Streifen aus ebenen Platten oder Asphalt) für Verbesserungen gesorgt. Unabhängig davon ist es aber Ziel, den Bedürfnissen der Fußgänger umfassend Rechnung zu tragen.

Darüber hinaus entsprechen einige Straßen der Innenstadt, die in den 1970er Jahren ausgebaut wurden, nicht mehr dem heutigen ästhetischem Empfinden. Auch hier steht eine Aufwertung des öffentlichen Raumes an.

Die Stadt Aschaffenburg hat dies zum Anlass genommen, das Büro Neu (Darmstadt) mit der Erstellung einer Konzeption für die Neugestaltung der Straßen und Wege in der Innenstadt zu beauftragen. Das Ergebnis wurde dem Stadtrat in der Sitzung des Planungs- und Verkehrssenates am 16.04.2013 vorgestellt. Es wurde einstimmig beschlossen, die Ergebnisse dieses Stadtboden- und Barrierefreiheitskonzeptes als Vorgabe für die künftige Gestaltung der Straßen und Wege in den Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen in der Innenstadt einzuführen.

Es bildet somit Grundlage für die künftige Neugestaltung von Straßen und Wegen in der Innenstadt. Die Umsetzung kann auf Grund der hohen Kosten aber nicht kurzfristig erfolgen, und wird einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen.