Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Straße & Verkehr,Radverkehr,Archiv

Inhalt

Piktogramme in der Müllerstraße (Foto: Stadtplanungsamt)

Piktogramme auf der Busspur in der Goldbacher Straße (Foto: Stadtplanungsamt)

Sichtbarkeit Radverkehr durch Piktogramme

Zur Verdeutlichung und zur Sichtbarkeit der Radverkehrsführung wurden im Stadtgebiet zahlreiche Fahrrad-Piktogramme aufgebracht.

Der Einsatz von Fahrrad-Piktogrammen ist in folgenden Situationen sinnvoll:

1.  in Konfliktbereichen der Radverkehrsfurten

2.  auf Busspuren, die für Radverkehr freigegebenen sind

3.  in Einbahnstraßen, in denen die Gegenrichtung für Radverkehr freigegeben ist

4. abschnittsweise auf Hauptstraßen ohne Radverkehrsangebot, wo Radfahren folglich auf der Fahrbahn stattfinden muss und erlaubt ist

Der Hintergrund dieser Maßnahme ist es, dass vielen Verkehrsteilnehmern die StVO-Regelungen für den Radverkehr nicht vollständig bekannt sind. Die Piktogramme sollen das Bewusstsein für Radverkehr auf der Fahrbahn stärken. Insbesondere im Rahmen der Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht wird es häufig dazu kommen, dass Radverkehr auch dort auf der Fahrbahn stattfinden wird, wo in der Vergangenheit ungenügende und vor allem zu schmale Radwege im Seitenbereich markiert und verpflichtend ausgewiesen wurden. Als ein Umsetzungsbeispiel hierzu hat die Stadt Mainz in 2017 mit dem Projekt „Piktogrammkette“ den Deutschen Fahrradpreis gewonnen: http://www.der-deutsche-fahrradpreis.de/preistraeger/preistraeger-archiv/2017.html

Die Radfahrerinnen und Radfahrer haben nun immer öfter die Wahlfreiheit, ob sie dem Fußverkehr untergeordnet und mit angepasster Geschwindigkeit auf einem freigegebenen Gehsteig fahren möchten, oder ob sie im schnelleren Alltagsradverkehr die Fahrbahn bevorzugen. Letzteres trifft auch in der Müllerstraße zu: Hier führte eine alte Markierung den Radverkehr ausschließlich auf den (für Radverkehr freigegebenen) Gehweg und damit runter von der Fahrbahn. Durch die nun erfolgte Ummarkierung haben die Radfahrer auch optisch die Auswahl: Fahrbahn oder Gehweg!

Für inhaltliche Rückfragen und Anregungen steht Ihnen gerne der Radverkehrsbeauftragte Herr Büttner unter Telefon 330-1604 oder Email joern.buettner@aschaffenburg zur Verfügung.