Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Straße & Verkehr,Radverkehr,Fahrradforum

Inhalt

Fahrradforum

26.01.2018:

6. Sitzung des Fahrradforums

Am Freitag 26.01.2018 fand die sechste Sitzung des Fahrradforums statt.

Zunächst wurde rückblickend über die Hauptbereisung der AGFK-Bayern vom 25.09.2017 und von der anschließenden Auszeichnung als fahrradfreundliche Kommune in Bayern am 25.10.2017 in Augsburg berichtet.

In der Begründung zur Auszeichnung wurde seitens der AGFK besonders gelobt:

  • das klare Konzept zur Radverkehrsförderung
  • die umgesetzten Infrastrukturmaßnahmen und Markierungsarbeiten (Piktogramme)
  • das offensive Marketing für ein fahrradfreundliches Klima
  • die Einstellung eines Radverkehrsbeauftragten

Dieses Gesamtpaket zeigt nach Ansicht der AGFK, dass die Stadt Aschaffenburg auch weiterhin an einer Verbesserung arbeiten will. Gerade diese langfristige Planung ist für die Auszeichnung ein entscheidendes Qualitätskriterium.

Weiterer Handlungsbedarf wurde seitens der AGFK im Rahmen der Befahrung bei folgenden Themen gesehen:

  • Wegweisung
  • Winterdienst
  • Baustellenmanagement
  • Überprüfung Radwegebenutzungspflicht

Die Stadt Aschaffenburg nimmt diese Anregungen auf und wird ihre Handlungsschwerpunkte entsprechend setzen.

Außerdem wurden dem Forum wieder weitere umgesetzte Maßnahmen und zukünftige Planungen vorgestellt:

Die Resonanz zum Thema Sichtbarkeit Radverkehr durch Piktogramme ist insgesamt sehr positiv. Die Initiative soll in allen Einsatzbereichen dauerhaft und aktiv fortgesetzt werden.

Als Sonderaktion wurde zum Jahreswechsel erstmals die Entfernung von Schrotträder im Stadtgebiet durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 41 Fahrräder beseitigt und dem gemeinnützigen Verein GESTA zur Verfügung gestellt. Die Durchführung fand ein breites Interesse in den Medien und in anderen Städten und wurde auch von der Bürgerschaft sehr positiv aufgenommen.

Die Planung zum Umbau der Alexandrastraße / Würzburger Straße im Bereich des Sandtores wurde vorgestellt. Die Finanzierung und Umsetzung ist für das Jahr 2018 gesichert. Die größten Vorteile für den Radverkehr sind die gegenüber dem Bestand richtlinienkonformen Breiten sowie die Einrichtung eines gesicherten Linksabbiegers von der Alexandrastraße zum Sandtor. Auch für den Fußverkehr können zwei regelkonforme Fußgängerüberwege mit Mittelinsel verwirklicht werden.

In der nächsten Zeit wird die Prüfungen der Radwegebenutzungspflicht anstehen. Nicht alle ausgewiesenen Radwege im Stadtgebiet sind regelkonform und damit nicht rechtens. Hier muss die Benutzungspflicht aufgehoben werden, wenn die Bedingungen auf den jeweiligen Straßenabschnitt nicht erfüllt sind. Eine Überprüfung wird in den nächsten Monaten sukzessive durchgeführt werden.

Mit der „Deutschen Straße“ ist die zweite Aschaffenburger Fahrradstraße in Planung. Die Verbindung von Aschaffenburg in Richtung Goldbach ist eine Radverbindung 1. Ordnung nach dem Radverkehrskonzept und entsprechend zu priorisieren. Zur Förderung der Gesamtverbindung soll sie perspektivisch durchgängig von der Stadtgrenze am Lufthofweg bis zum Kreisverkehr an der Platanenallee bzw. Hofgartenstraße verlaufen. Das Fahrradforum begrüßt grundsätzlich die Einrichtung einer weiteren Fahrradstraße und empfiehlt die Umsetzung noch in diesem Jahr.

Auch in der sechsten Sitzung wurde Parken auf Radverkehrsanlagen als Schwerpunktthema diskutiert. Auch von der Polizei wird bestätigt, dass die allgemeine Parkmoral abnimmt. Der Handlungsbedarf wird bestätigt, nicht nur zum Schutz des Fuß- und Radverkehrs, sondern auch um die Fahrbahnen und insbesondere die Kurvenbereiche für Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen dauerhaft freizuhalten.

Bis zur Sommerpause 2018 wird die Verwaltung ein Konzept vorlegen, wie dieses Thema verstärkt angegangen werden soll.

Abschließend berichtet die Stadtverwaltung vom aktuellen Planungsstand bei verschiedenen Projekten. Unter anderen wird für 2018 eine Kampagne zum Richtigen Verhalten im Straßenverkehr vorbereitet. Zudem wird der Ausbau der Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum wird ein Arbeitsschwerpunkt in 2018 sein.

 

Jörn Büttner, Radverkehrsbeauftragter