Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Umwelt- und Verbraucherschutz,Bäume für die Menschenrechte

Inhalt

Bäume für die Menschenrechte

Enthüllung des Kunstwerkes und Pflanzung des ersten Baumes für Menschenrechte

Erster Baum für Menschenrechte gepflanzt

Die Stadt Aschaffenburg hat sich zusammen mit den Meisterschülerinnen und -Schülern der Aschaffenburger Steinmetzschule den Artikel 21 der Allgemeinen Menschrechtserklärung ausgesucht: Die Steinmetze hatten die Aufgabe, sich in einer Gemeinschaftsaufgabe mit dem allgemeinen und gleichen Wahlrecht auseinander zu setzen.
Unsere Steinmetzschule hat für den ersten Baum einen Stein entworfen und umgesetzt, der aus einem halbierten Findling besteht. An der Schnittfläche zeigt er jeweils einen Schwalbenschwanz als Positiv und Negativ. Beide zusammen ergeben erst ein Ganzes. Daher sind auch die beiden Bronzetafeln mit dem Artikel 21 zum einen auf deutsch, zum anderen spiegelschriftlich auf englisch in die Schnittflächen des Steins eingelassen.

Der Stein steht im offenen Schöntal am Übergang von der Frohsinnstraße zur Sparkasse.