Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Kultur & Tourismus,Bibliotheken & Archive,Stadt- und Stiftsarchiv, Veranstaltungen

Inhalt

Veranstaltungen

  • Vortrag

    Montag, 4. Juni 2018, 19 Uhr
    Rathaus, Dalbergstr. 15, Großer Sitzungssaal
    Prof. Dr. Hermann Rumschöttel

    Bayerns Weg in die Moderne (1818-2018): 200 Jahre Verfassungsstaat - 100 Jahre Freistaat

    Die Geschichte des modernen Bayern beginnt nicht erst mit der bayerischen Verfassung vom 1. Dezember 1946 und auch nicht mit dem Ende des Königreichs Bayern im November 1918, auf das der Übergang zur Demokratie und die Bamberger Verfassung von 1919 folgten: Bereits seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, insbesondere mit der Konstitution von 1808 und der Verfassungsurkunde von 1818, also vor 200 Jahren, machte Bayern unter Einschluss vieler "neubayerischer" Gebiete und Städte (wie z.B. Aschaffenburg) große Fortschritte auf dem Weg zum modernen Verfassungsstaat. Der Referent geht den Höhen und Tiefen dieser Entwicklung nach und zeigt, wie nachhaltig 200 Jahre Verfassungsgeschichte bis in unsere Tage wirken.

  • Coding da Vinci Rhein-Main 2018

    Donnerstag, 7. Juni 2018, 19 Uhr
    f.a.n. Arena, VIP Lounge, Seidelstraße 2, Aschaffenburg

    Digital. Hacken. Kultur?
    Zum Stand des digitalen Kulturerbes in der Rhein-Main-Region

    Die Stadt Aschaffenburg ist über das Stadt- und Stiftsarchiv Teil des Organisationsteams des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Rhein-Main“, der im Oktober 2018 startet. Der Hackathon bringt Akteure der Kulturszene aus Museen, Archiven und Bibliotheken mit Akteuren aus der Entwickler- und Grafikerszene zusammen, um neue spannende Projekte und innovative Anwendungen zu entwickeln.
    Die digitale Transformation der Gesellschaft stellt auch neue Anforderungen an die Kultureinrichtungen – wie Bibliotheken, Archive und Museen. Kultur muss sich öffnen, um im Netz wahrgenommen zu werden. Kultur muss die neuen digitalen Nutzungsgewohnheiten seines Publikums erkennen und darauf reagieren. Kulturerbe, digital verstanden, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten des Dialogs mit der Öffentlichkeit.Die Veranstaltung gibt einen Einblick in diese neue digitale Kultur und stellt den Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ vor: Digitale Kultur ist alles andere als verstaubt – und sie sitzt nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm.

    Programm

    19:00 Uhr
    Eröffnung: Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH

    19:30 Uhr
    Nicht genutzte Daten sind tote Daten – die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ (Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt)

    20:00 Uhr
    Digitale Museumspraxis im Historischen Museum Frankfurt. Use the Museum! (Franziska Mucha, Historisches Museum Frankfurt)

    20:30 Uhr
    Warum sind Archive wie Fallschirme? Zur digitalen Öffnung von Archiven (Joachim Kemper, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

    Moderation: Jens Best (Frankfurter Institut für digitalen Wandel)


    18. Juni bis 1. Dezember 2018

    Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci Rhein-Main 2018 nimmt in seiner regionalen Ausrichtung diesmal die Rhein-Main-Region mit ihren Hochschul- und Universitätsstädten Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt/Main, Gießen, Mainz, Offenbach, Wiesbaden und Worms in den Blick. Mit den Städten und ihrem reichen Umfeld von kulturwissenschaftlichen Instituten und Bildungseinrichtungen ist die Region ein idealer Standort für eine weitere Auflage des Kultur-Hackathons (https://codingdavinci.de/events/rheinmain/).

    Coding da Vinci Rhein-Main 2018 wird gemeinschaftlich von dem mainzed - Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, der Universitätsbibliothek Mainz, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, dem Fachinformationsdienst Darstellende Kunst, der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, dem Stadt- und Stiftsarchiv der Stadt Aschaffenburg, dem Historisches Museum Frankfurt, Wikipedia Frankfurt sowie dem NODE Forum for Digital Arts veranstaltet. Es ist der sechste Kultur-Hackathon der Reihe Coding da Vinci seit ihrer Gründung 2014.

    Termine und Veranstaltungen:

    Onboarding
    18. Juni 2018: Hochschule Mainz, Standort Campus Lucy-Hillebrand-Straße 2 (https://www.hs-mainz.de/standorte/)

    Kick-Off
    27./28. Oktober 2018: Universität Mainz

    Sprint
    5 Wochen, um kooperativ Projekte umzusetzen

    Preisverleihung
    1. Dezember 2018: Mainz

  • Vortrag

    Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:30 Uhr
    Rathaus, Dalbergstr. 15, Großer Sitzungssaal

    Veranstaltung mit Ruth Weiss (*1924), deutsch-jüdische Schriftstellerin und Journalistin: Ruth Weiss im Gespräch mit Oded Zingher (1. Vorsitzender „Jüdisches Leben in Unterfranken – Biographische Datenbank e.V.“).

    Die bekannte Schriftstellerin und Journalistin Ruth Weiss pflegt bis heute enge Kontakte zu Aschaffenburg, wo sie auch familiäre Wurzeln hat. Ihr Vater stammte aus der Stadt, die Familie besaß bis zur Emigration das Kaufhaus Löwenthal (heute Peek&Cloppenburg). 1936 emigrierte die Familie nach Südafrika, wo Ruth Weiss lange Jahre als Journalistin arbeitete. Mit einer Reihe der politischen Führer der Anti-Apartheidsbewegungen war sie bekannt. Sie arbeitete als Journalistin auch in England und Deutschland sowie in Zimbabwe; später kamen Kinder- und Sachbücher hinzu. Seit ihrem Ruhestand schreibt sie auch Romane. Heute lebt die Autorin mehrerer preisgekrönter Bücher in Dänemark. Ihr Roman "Meine Schwester Sara" gehört zur Standardlektüre in vielen Schulen. 2010 wurde die Staatliche Realschule für Aschaffenburg in Ruth Weiss Schule umbenannt.

  • Kulturnacht im Schönborner Hof

    Freitag, 29. Juni 2018, 19 bis 24 Uhr

    Geschichten rund um die Auswanderung nach Amerika stehen im Fokus eines Konzerts sowie einer Ausstellungseröffnung

    ...die Gebradene Daube flichen ein nicht ins Mauhl – unter diesem Motto werden im Rahmen eines Konzerts und inszenierter Lesungen die Stimmen von Amerika-Auswanderern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wieder zum Leben erweckt. Briefe und Lieder der Auswanderer berichten vom Zurücklassen der Lieben in der alten Heimat und den oft vielen Hürden beim Ankommen in Übersee. Männer und Frauen jeden Alters und Berufsstands hinterlassen neugierigen Augen und Ohren ihre alltägliche Erfahrung, aber auch Außergewöhnliches auf ihren Lebenswegen. Bei der inszenierten Lesung mit Schauspiel und den Auswandererliedern kann man auch ein Stück Geschichte(n) vom bayerischen Untermain und aus Aschaffenburg kennen lernen – poetisch, anrührend, manchmal tragisch und zutiefst menschlich.

    Die Auswandererlieder werden gesungen und präsentiert von Alfred Baumgartner. Inszenierte Lesungen und Schauspiel: Angela Pfenninger und Iris von Stephanitz.

    Freitag, 29. Juni 2018, ab 20:30 Uhr. Für Bewirtung ist gesorgt.

    In der Kulturnacht wird auch erstmals die Ausstellung „Von der Lutherbibel zur Gaunergeschichte. Bücher für deutsche Einwanderer in Amerika 1728 bis 1946“ zu sehen sein – eine Präsentation des Deutschen Auswandererhauses Bremerhaven, die erstmals an einem anderen Ausstellungsort gezeigt wird. Das Stadt- und Stiftsarchiv ergänzt die Ausstellung mit Themenblöcken rund um die Auswanderung vom bayerischen Untermain. Außerdem werden im Rahmen einer digitalen Videostation ausgewählte Filme zu sehen sein. Zur Ausstellung wird ein kleiner Katalog erscheinen.

    Eröffnung der Ausstellung: 29. Juni 2018, 20:00 Uhr

    Öffnungszeiten
    2. Juli bis 10. August 2018
    Montag bis Freitag: 11:00-16:00 Uhr
    Samstag/Sonntag, 7./8. Juli und 4./5. August: 11:00-16:00 Uhr
    Eintritt frei

  • Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus

    Mittwoch, 3. Oktober 2018
    Schönborner Hof
    Inszenierte Führungen: 10:30, 13:00 und 14:15 Uhr.

    Am Maus-Türöffner-Tag können Kinder mit ihren Eltern, Großeltern oder anderen Personen das älteste und größte Archiv der Region von innen erleben. Im Archiv wird die Erinnerung an frühere Zeiten lebendig gehalten. SchauspielerInnen werden die Kinder durch sonst verschlossene Bereiche und Gänge führen. Inszenierte Spielszenen informieren darüber, ob die alten Akten und Bücher wirklich so „staubig“ sind – und was Archivarinnen und Archivare mit den alten Dokumenten anstellen.

    Altersempfehlung: 4 bis ca. 10 Jahre.

    Anmeldung unter: stadtarchiv@aschaffenburg.de

    Weitere Informationen (Veranstaltungsseite des WDR/Sendung mit der Maus): https://www.wdrmaus.de/tuer_oeffner_tag/2018/index.php5?detail=691532

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem 12-Stufen-Theater, Kleinostheim. Mit Unterstützung von Matthias Folz (Kinder- und Jugendtheater Speyer).