Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Kultur & Tourismus, Stadtportrait, Aschaffenburger Persönlichkeiten

Inhalt

Aschaffenburger Persönlichkeiten

Merkel, Johann Jakob

geboren 1694, gestorben 1769

Johann Jakob Merkel war der Sohn von Maria Sophie Hepp (1662-1741) und des Kurfürstlichen Mainzersichen Zentgrafen Johann Kaspar Merkel (Lebensdaten unbekannt). Zusammen mit der Schwiegerfamilie stiftete er den zweiten Fußfall Jesu an der Großostheimer Straße / Ecke Kastanienweg in Nilkheim. Eine vom Bildhauer Georg Hüter, dem früheren Leiter der Steinmetzschule, gefertigte Sandsteinkopie wurde im Juni 2000 an gleicher Stelle von Oberbürgermeister Klaus Herzog und vom damaligen Pfarrer von St. Kilian, Richard Mechler, gesegnet. Die Kosten von 45.000 DM übernahm der Lionsclub Aschaffenburg-Alzenau.

Als Mitglied des Aschaffenburger Kollegiatenstifts St. Peter und Alexander wirkte Johann Jakob Merkel ab 1715 als Wohltäter für Aschaffenburg, unter anderem spendete er 16.000 Gulden für den Marmor-Hochaltar der Stiftsbasilika. Der Kanoniker stiftete auch den "Merkelschen Armenfonds", dessen Zinsen Menschen mit wenig Einkommen zugute kamen.

Am 6. Mai 1769 starb Johann Jakob Merkel im Alter von 75 Jahren. Sein Epitaph befindet sich in der Stiftsbasilika, Rokokokartusche in Bronze, oben ein Putte mit dem Wappen Johann Jakob Merkels, unten ein Totenkopf. Gefertigt wurde das Epitaph von Rotschmiedmeister Johann von Dusel d.J. (1728-1781) aus Nürnberg.

Der Merkelsche Armenfonds wurde mit anderen zum "vereinigten Armenfonds" zusammengelegt und schließlich 1928 durch Zustiftungen zu den "Vereinigten Armenstiftungen". Diese wurden 1959 durch einen Beschluss des Stadtrates mit dem Hospitalfond zur "Hospitalstiftung Aschaffenburg" funsioniert, die soziale Wohnanlagen unterhält.