Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Kultur & Tourismus,Stadtportrait,Aschaffenburger Persönlichkeiten,Kulturpreisträger

Inhalt

Kulturpreisträger

Colos-Saal

Laut Satzung der Stiftung Kulturpreis Aschaffenburg ist Zweck der Stiftung „die Förderung und Anerkennung besonders hervorragender Leistungen im Bereich des Kulturlebens der Stadt Aschaffenburg“. Der Live Music Club „Colos-Saal“ mit seinem Geschäftsführer Claus Berninger hat sich nach Überzeugung des Stiftungsbeirates mit hervorragenden Leistungen im Bereich des Kulturlebens der Stadt Aschaffenburg hervorgetan.

Ende 1984 gründeten die Brüder Günther und Claus Berninger im Rossmarkt den „Klimperkasten“, dessen Veranstaltungsangebot aus Live-Musik, Kleinkunst und Kabarett bestand. 1992 etablierten sie im Nebenraum des ehemaligen Hotel-Restaurants Gambrinus den „Colos-Saal“, investierten in Gastronomie- und Bühnentechnik und machten daraus einen Musik-Club für den Bereich des Rock, Pop und Jazz, der sich zu den bedeutendsten Spielstätten dieser Art in ganz Deutschland entwickelte.

Zur Erfolgsbilanz dieses Clubs zählen In 30 Jahren rund 7500 Veranstaltungen, darunter hauptsächlich Konzerte, aber auch Kabarett, Theater, politische Veranstaltungen, Diskussionsrunden, Parties, Hallen-Events, Open Airs und eine eigene Konzertreihe im Aschaffenburger Stadttheater. Zuletzt organisierte das Team des „Colos-Saal“ jährlich bis zu 300 Veranstaltungen an bis zu sieben Spieltagen pro Woche.

Über zwei Millionen Besucher alle Alters- und Interessensgruppen und aus allen sozialen Schichten besuchten den „Klimperkasten“ und den „Colos-Saal“ in den vergangenen drei Jahrzehnten, um Musik aus aller Welt, Newcomer und Stars der internationalen Szene zu erleben.

Derzeit arbeiten zehn Festangestellte und ein kleiner Kreis von Aushilfen im „Colos-Saal“, der auch Ausbildungsbetrieb für Veranstaltungskaufleute und Fachkräfte für Veranstaltungstechnik ist. Dabei verzichtet der „Colos-Saal“ bewusst auf öffentliche Fördermittel.

Inhaltliche Kompetenz, das Gespür für kommende Stars, für Solisten und Bands, die eine Zukunft haben, Marketingkompetenz und wirtschaftliche Kompetenz sind wesentliche Bestandteile des Erfolgskonzepts des „Colos-Saal“.

Belohnt wurde die Arbeit des Teams unter Claus Berninger im „Colos-Saal“ im Jahr 2013 mit dem Live Entertainment Award 2013 (LEA) für den Club des Jahres. Ausschlaggebend für die Preisvergabe an den „Colos-Saal“ waren laut Laudatio der Jury die beeindruckende Anzahl an Konzerten, die die Berninger GmbH bisher veranstaltet hat und deren stilistische Bandbreite, „ein Programm, welches einer Großstadt würdig sei“, die rund zwei Millionen Besucher, die bisher den Weg in den „Colos-Saal“ fanden, die Risikobereitschaft, auch unbekanntere Acts zu buchen und die außergewöhnliche „Promotionmaschine“, welche der „Colos-Saal“ im Bedarfsfall anwerfen kann.

Der „Colos-Saal“ ist Teil des Kulturlebens der Stadt Aschaffenburg. Kooperationen sind Claus Berninger ein wichtiges Anliegen, und die Stadt profitiert dabon in reichem Maße. Zu nennen sind die „Summertime Music im Nilkheimer Park“, die Vocal-Jazz-Veranstaltungen im Schlosshof und schließlich die seit 2011 eingeführte Reihe der „Grenzgänge“ im Stadttheater.

Für die Stadt Aschaffenburg erweist sich Claus Berninger in der Zusammenarbeit als fairer, engagierter, zuverlässiger und kompetenter Partner. All das hat den Beirat der „Stiftung Kulturpreis Aschaffenburg“ dazu bewogen, Claus Berninger und dem „Colos-Saal“-Team den Kulturpreis 2015 zuzusprechen.