Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Wirtschaft,Wirtschaftsstandort,Wirtschaftsstruktur, Beschäftigung

Inhalt

Wirtschaftssektoren

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren

Im Jahr 2017 sind in der Stadt Aschaffenburg 52.334 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind knapp 2.000 Beschäftigte mehr als im Jahr 2016. Die Graphik zeigt die Verteilung der Beschäftigten auf die unterschiedlichen Wirtschaftssektoren Land-, Forstwirtschaft und Fischerei, Produzierendes Gewerbe und den Dienstleistungsbereich. Den prozentual größten Anteil macht der Dienstleistungsbereich mit 30.471 Beschäftigten und 58,2% aus, gefolgt von 21.491 Beschäftigten (41,1%) im Produzierenden Gewerbe. Hierbei ist zu beachten, dass der Dienstleistungssektor eng mit dem Produzierenden Gewerbe verbunden ist; zahlreiche Dienstleistungen werden für die Produktion erbracht. Den kleinsten Anteil der Beschäftigten machen mit 371 Beschäftigten bzw. 0,7% Land-, Forstwirtschaft und Fischerei aus.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren in Aschaffenburg 2017

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Produzierenden Gewerbe

Knapp 80% der Beschäftigten im Produzierenden Gewerbe, nämlich rund 17.000 Menschen, arbeiten im Verarbeitenden Gewerbe. Zum Verarbeitenden Gewerbe zählen wichtige Kernbranchen, die zu der großen Stabilität des Wirtschaftsstandorts Aschaffenburg beitragen. Die Metall- und Elektroindustrie bzw. Stahlindustrie macht hierbei mit mehr als 50% den größten Anteil des Verarbeitenden Gewerbes aus.

Den zweitgrößten Anteil des Produzierenden Gewerbes macht das Baugewerbe mit 17,2% aus, gefolgt von Bergbau, Energie- und Wasserversorgung sowie Energiewirtschaft mit einem Anteil von 3,5%.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Produzierenden Gewerbe in Aschaffenburg 2017

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Dienstleistungssektor

In den letzten Jahren erfuhr die deutsche Wirtschaft einen starken Bedeutungszuwachs des Dienstleistungssektors. Dienstleistungen sind zunehmend mit Produktion verzahnt und sind mittlerweile häufig ein Bestandteil der Wertschöpfungskette. Dadurch ist der Anteil der Beschäftigten im Dienstleistungsbereich vergleichsweise hoch.

Wird der Dienstleistungssektor näher betrachtet, ergibt sich für Aschaffenburg im Jahr 2017 ein vergleichsweise großer Anteil von 30,9% im Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz. Dienstleistungen im Immobilien- sowie freiberuflich wissenschaftliche und technische Dienstleistungen stehen mit 13% an zweiter Stelle. Jeweils um die 11% machen die Beschäftigten in den Bereichen Verkehr und Lagerei sowie Heime und Sozialwesen aus. Die restlichen Dienstleistungen, die in der untenstehenden Graphik näher aufgeführt sind, bewegen sich zwischen 1,9% und 6,3% und zeigen damit einen deutlichen Abstand zu den vier an den Beschäftigten gemessenen größten Dienstleistungsbereichen.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Dienstleistungssektor in Aschaffenburg 2017