Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Wirtschaft,Wirtschaftsstandort,Wirtschaftsstruktur, Bruttowertschöpfung

Inhalt

Bruttowertschöpfung

Bruttowertschöpfung (BWS)

Die Bruttowertschöpfung (BWS) gibt unter Abzug der benötigten Vorleistungen den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen an, die produziert bzw. erbracht wurden. Die BWS dient als Grundlage für die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts und ist ein wichtiger Indikator für die Gesamtwirtschaft eines Raums.

Am Bayerischen Untermain ist die Entwicklung sowohl insgesamt als auch in den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg sowie der Stadt Aschaffenburg im Einzelnen seit 2010 tendenziell steigend. In der Stadt Aschaffenburg wird 2015 eine BWS von etwa 4,3 Mrd. € erwirtschaftet, im Landkreis Aschaffenburg sind es ca. 4,6 Mrd. € und im Landkreis Miltenberg rund 3,5 Mrd. €. Insgesamt beträgt die BWS am Bayerischen Untermain 12,4 Mrd. € im Jahr 2015

Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen am Bayerischen Untermain

Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen am Bayerischen Untermain

Verteilung der Bruttowertschöpfung am Bayerischen Untermain

Der größte Anteil der BWS am Bayerischen Untermain entfällt auf den Landkreis Aschaffenburg (37%). Die Stadt Aschaffenburg verzeichnet eine BWS von 34,5% und der Landkreis Miltenberg eine BWS von 28,5%.

 Anteile der BWS an der gesamten BWS am Bayerischen Untermain 2015

Anteile der BWS an der gesamten BWS am Bayerischen Untermain 2015

Bruttowertschöpfung in Aschaffenburg verteilt auf die Wirtschaftssektoren

Im Folgenden wird die BWS getrennt nach Wirtschaftsbereichen betrachtet. Dies gibt Aufschlüsse darüber, wie sich die wirtschaftliche Struktur in einem Raum über einen bestimmten Zeitraum verändert und welche Trends sich ergeben.

Durch unterschiedliche Entwicklungen wie die Tertiärisierung der Wirtschaft oder die Digitalisierung, findet eine Bedeutungsverschiebung der Wirtschaftssektoren statt. in der ganzen Bundesrepublik ist in den letzten Jahren zu beobachten, dass der Anteil an Dienstleistungen einen immer größeren Teil der Bruttowertschöpfung ausmacht. Auch in der Stadt Aschaffenburg nimmt die Wertschöpfung im Dienstleistungsgewerbe von 2010 bis 2015 durchschnittlich 73,2% der gesamten Bruttowertschöofung und damit den größten Anteil ein. Auf das Produzierende Gewerbe entfallen 26,4% der BWS. Damit machen Land- und Forstwirtschaft sowie die Fischerei den kleinsten Anteil von 0,2% aus.

 Bruttowertschöpfung in Aschaffenburg verteilt auf die Wirtschaftssektoren

Bruttowertschöpfung in Aschaffenburg verteilt auf die Wirtschaftssektoren