Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Aktuelles, Aktuelle Meldungen in Leichter Sprache

Inhalt

Aktuelle Meldungen in Leichter Sprache

10.07.2024:
 Die Einsatzzentrale

Die Einsatzzentrale: Hier haben die Experten beraten. Was müssen wir tun? Wie können wir helfen? Foto: Ralf Hettler, Stadt Aschaffenburg

Katastrophenschutzübung

Es gab eine Übung in Aschaffenburg.
Die Übung war für den Katastrophenschutz.
Die Übung war am Wochenende.
Die Übung war:
Es gibt ein Unwetter mit Orkanböen.
Orkanböen sind sehr starke Windböen.

Es gab ein Übungsszenario.
Das heißt:
Es gab eine Übung für eine Situation.
Die Situation war:
Es gab ein Unwetter.
Die Stadt Aschaffenburg hat die Übung gemacht.

 Katastrophenschutzübung - im Rathaus bekommen die Menschen Hilfe.

Katastrophenschutzübung - im Rathaus bekommen die Menschen Hilfe. Foto: Ralf Hettler, Stadt Aschaffenburg

 Autounfall, eine Person ist eingeklemmt.

Autounfall, eine Person ist eingeklemmt. Foto: Ralf Hettler, Stadt Aschaffenburg

Die Fachleute für Katastrophenschutz haben überlegt:
Was müssen wir machen?
Ein Unwetter kommt.
Die Fachleute haben gesagt:
Wir müssen Veranstaltungen absagen.
Die Veranstalter von den Veranstaltungen haben die Nachricht bekommen:
Es gibt bald ein Unwetter.
Deshalb könnt ihr die Veranstaltungen nicht machen.

Viele Menschen aus Aschaffenburg haben den Notruf gewählt.
Deshalb waren dieTelefonleitungen besetzt.
Am Freitagabend war dann extra das Bürgertelefon im Rathaus besetzt.
Das heißt:
Am Telefon konnten sich die Bürger und Bürgerinnen von Aschaffenburg melden.

Am Samstagmorgen wurden alle Einheiten arlamiert.
Das heißt:
Alle Helfer mussten sich bereit machen.
Feuerwehr, Polizei, Krankenwagen

Die Stadt hat die Leuchttürme vorbereitet.
Die Leuchttürme sind besondere Orte.
Dort können sich Menschen in Not melden.
Die Menschen brauchen zum Beispiel:
- Hilfe von Ärzten
- Hilfe von der Feuerwehr

Die Leuchttürme haben Strom und Telefon.
Die Menschen konnten sich in den Leuchttürmen melden.

In dem Rathaus gab es auch einen Leuchtturm.
Viele Menschen haben sich dort gemeldet.
Sie brauchten Hilfe.
Zum Beispiel:
- Sie waren krank
- Sie hatten einen Unfall
- Sie waren in einer gefährlichen Situation.

Die Mitarbeiter vom Rathaus haben die Menschen geholfen.
Sie haben zum Beispiel:
- Ärzte bestellt
- Technische Geräte bestellt

In der Stadt gab es viele Probleme.
Der Orkan hat viele Schäden verursacht.
Zum Beispiel:
- Es gab keinen Strom mehr in der Stadt.
- Es gab einen Unfall mit dem Auto
- Viele Menschen brauchten einen Arzt

Wichtige Orte hatten Strom.
Ein Notstromaggregat hat Strom gemacht.
Strom hatten beispielsweise:
die Feuerwache
die Leitstelle
das Rathaus
das Klinikum

In der fan-Arena gab es ein Notfallkrankenhaus.
Dort konnten Menschen behandelt werden.
Die Menschen waren vielleicht verletzt.
Oder sie hatten vielleicht Angst.

Es gab einen Notarzt in der fan-Arena.
Und es gab Fachleute für Medizin in der fan-Arena.
Die Fachleute haben die Menschen behandelt.

In Aschaffenburg gibt es Pläne für verschiedene Situationen.
Die Pläne heißen: Einsatzpläne.
Die Einsatzpläne sind für den Ernstfall.
Oberbürgermeister Jürgen Herzing sagt:
Auch die Bürger und Bürgerinnen sollen sich vorbereiten.
Zum Beispiel:
- Sie sollen Essen und Trinken zu Hause haben.
- Sie sollen eine Taschenlampe oder Kerzen zu Hause haben.

Michael Steiner ist der Übungsleiter.
Er sagt:
Alles hat gut geklappt.
Die Führungsstruktur hat gut funktioniert.
Das heißt:
Jeder wusste, was er zu tun hatte.
Und alle haben zusammen gearbeitet.
Nach der Übung wollen wir alles genau prüfen.
Dann können wir die Übung besser machen.
 

Ein Computer hat diesen Text in Leichte Sprache übertragen.
Der Text ist nicht durch Menschen mit Behinderungen geprüft worden.
Sie können hier dazu mehr lesen.