Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Aktuelles, Aktuelle Meldungen

Inhalt

Aktuelle Meldungen

24.03.2021:

SABA-Bildungsstipendien für Migrantinnen

 

In Zusammenarbeit mit der Stadt Aschaffenburg und der Crespo Foundation Frankfurt vergibt der Zonta Club Aschaffenburg für das Schuljahr 2021/22 bis zu zwei Bildungsstipendien an zugewanderte Frauen im Stadtgebiet Aschaffenburg. Migrantinnen bekommen damit die Möglichkeit, ihren Schulabschluss nachzuholen, um sich damit eine berufliche Perspektive zu eröffnen.

 

Interessierte Frauen können sich bis 16. Mai bewerben.

 

Mit den SABA-Bildungsstipendien werden Frauen für die Dauer von maximal drei Jahren gefördert. Die Förderung richtet sich an motivierte Migrantinnen, die den Hauptschulabschluss, Realschulabschluss oder ihr (Fach-)Abitur zum Ziel haben, mindestens 18 Jahre alt sind, über ausreichende Deutschkenntnisse (empfohlenes Sprachniveau B2) verfügen und ihren Wohnsitz in der Stadt Aschaffenburg haben. Frauen mit Kindern werden bevorzugt. Frauen mit Wohnsitz in der Umgebung von Aschaffenburg und dem Rhein-Main-Gebiet können sich gerne auch direkt an die Crespo Foundation wenden.

 

Das Stipendium beinhaltet:

-           Übernahme von Schul- und Fahrtkosten, Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten, Bildungsgeld für Nachhilfe, Bücher, Weiterbildung etc.

-           Besuch von zusätzlichen weiterbildenden Seminaren in Frankfurt

-           Austausch mit den Frankfurter Stipendiatinnen der Crespo Foundation (www.crespo-foundation.de/saba)

 

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

-           ausgefülltes Bewerbungsformular    

-           Motivationsschreiben mit Angabe, welcher Abschluss an welcher Schule erreicht und welche Ausbildung im Anschluss gemacht werden möchte

-           Tabellarischer Lebenslauf mit Bild

-           Nachweise über Sprachkenntnisse (in Kopie)

-           Sonstige Nachweise/Zeugnisse (in Kopie)

-           ggfs. Nachweis über Leistungsbezug (in Kopie)

 

Die detaillierte Ausschreibung gibt es unter www.integration-aschaffenburg.de.

 

Interessierte Frauen können sich für das Schuljahr 2021/22 (Beginn: September 2021) bis 16. Mai 2021 schriftlich bewerben bei der Crespo Foundation, Haus des Buches, Braubachstraße 16, 60311 Frankfurt am Main, Telefon 069 - 27 10 79 526, Fax 069 - 27 10 79 510. Ansprechpartnerin ist Olivia Sarma, Bewerbung@saba-stipendium.de

 

Bei der Erstellung der Bewerbung leisten die Aschaffenburger Migrationsberatungsstellen Hilfe. Kontaktdaten und weitere Infos gibt es unter www.integration-aschaffenburg.de.

 

Das Projekt ‚Aschaffenburger Modell – selbstbestimmtes Leben AusBildung und Teilhabe (ABAT)‘ begleitet Interessierte während der Bewerbungsphase. Zudem bietet das Projekt Migrantinnen eine ähnliche Förderung wie das Stipendium. Frauen mit geringen Deutschkenntnissen, die aber langfristig Interesse an einem Schulbesuch haben, können zusammen mit einem Sprach- und Kulturvermittler (SKV) einen Termin beim Sozialdienst katholischer Frauen machen und sich frühzeitig informieren lassen, damit sie ihre schulische und berufliche Laufbahn planen können.

Aschaffenburger Modell - selbstbestimmtes Leben AusBildung und Teilhabe (ABAT) beim ‚Sozialdienst kath. Frauen Aschaffenburg e.V. (SKF)‘, Erbsengasse 9, 63739 Aschaffenburg

Telefon 06021-27806, Fax: 06021-21470, www.skf-aschaffenburg.de

Ansprechpartnerin ist Simone Stein, Stein@skf-aschaffenburg.de.

 

Hintergrund

Viele Frauen haben die Nachweise über ihre Schul- bzw. Berufsabschlüsse auf der Flucht nach Deutschland verloren. Andere hatten in ihren Herkunftsländern nie die Möglichkeit, die Schule zu besuchen oder einen entsprechenden Schulabschluss zu erreichen.

Die Aschaffenburger Stipendiatinnen besuchen Aschaffenburger Schulen, alle begleitenden unterstützenden Seminare werden gemeinsam mit den anderen Stipendiatinnen aus dem Rhein-Main-Gebiet besucht. Dadurch geben sie sich gegenseitig Rückhalt und positive Verstärkung.

Durch die SABA-Stipendien werden Frauen befähigt, für sich und ihre Kinder selbständig sorgen zu können, ein abgesichertes Leben zu führen und durch ihre sozialversicherungspflichtige Berufstätigkeit auch der Altersarmut entgegenzuwirken.

Kooperationspartner des Bildungsprojekts ist die Crespo Foundation in Frankfurt. Sie hat 2006 die SABA-Bildungsstipendien ins Leben gerufen. Seitdem haben bereits 200 Frauen in Frankfurt und Umgebung durch diese Unterstützung ihren Schulabschluss erreicht und ihren Weg in die Berufstätigkeit gefunden.

In der individuellen Betreuung und Begleitung durch die Crespo Foundation wird mit den Stipendiatinnen ein möglicher und passender Plan für den Weg in die Ausbildung/ins Studium und eine selbstbestimmte Zukunft entwickelt. Außerdem besuchen die Frauen Bildungsseminare - vom Kommunikationstraining über Selbstpräsentation, Lerntechniken und digitales Lernen bis hin zum Zeit- und Stressmanagement. Mit Künstler*innen und Kulturschaffenden entwickelte Kreativprojekte bieten den Frauen daneben die Möglichkeit, neue Ausdrucksmöglichkeiten für sich zu entdecken und Gesellschaft aktiv mit zu gestalten.

 

Zonta International

Zonta International ist ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen in führenden Positionen mit dem gemeinsamen Ziel, die rechtliche, politische, berufliche, soziale und wirtschaftliche Stellung der Frau zu verbessern. Zonta ist überparteilich, überkonfessionell und weltanschaulich neutral. Der Zonta Club Aschaffenburg besteht seit 40 Jahren aus Frauen, die sich lokal/regional wie auch international in diversen Projekten engagieren und die SABA-Bildungsstipendien auflegen.

 

Das Integrationsmanagement der Stadt Aschaffenburg

Eine der Aufgaben des Integrationsmanagements ist es, gemäß dem Integrationsleitbild der Stadt Aschaffenburg ‚Frauen im Integrations- und Emanzipationsprozess zu fördern‘. Der beste Weg, Frauen zu fördern, ist, ihnen den Zugang zu Bildung und einem eigenständigen Leben zu verhelfen. So wurde das SABA-Projekt der Crespo Foundation bei der 3. Aschaffenburger Integrationskonferenz im Jahr 2014 vorgestellt. Dank der Zusage des Zonta Clubs wurden seit 2015 bereits sieben Stipendien vergeben und der Weg für die schulische Qualifizierung von Zuwanderinnen geebnet.