Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Planen, Bauen & Wohnen, Stadtplanung, Aktuelles

Inhalt

Aktuelles

 Neue Gestaltung Platz vor dem Alexandraparkhaus (Visualisierung: A. Georg, Stadt Aschaffenburg)

Neue Gestaltung Platz vor dem Alexandraparkhaus (Visualisierung: A. Georg, Stadt Aschaffenburg)

 Neue Gestaltung in der Fußgängerzone an der Goldbacher Straße (Visualisierung: A. Georg, Stadt Aschaffenburg)

Neue Gestaltung in der Fußgängerzone an der Goldbacher Straße (Visualisierung: A. Georg, Stadt Aschaffenburg)

Innenstädte beleben

Im Rahmen des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms „Innenstädte beleben“ werden in der Innenstadt von Aschaffenburg zwei stark frequentierte Plätze umgestaltet und mit Pflanzen, Sitzgelegenheiten und Spielgeräten verschönert.
Der Platz vor dem Alexandraparkhaus leidet insbesondere durch Falschparker an einer reduzierten Aufenthaltsqualität. Die wenigen öffentlichen Sitzmöglichkeiten sind in die Jahre gekommen und die Behindertenparkplätze an der Sandkirche entsprechen nicht der heutigen Norm. Auch die vielen Feuerwehrzufahrten, welche von dem Platz aus anzufahren sind, werden regelmäßig durch Autos versperrt.
Aufgrund dieser Situation fanden Gespräche mit der Feuerwehr statt, bei denen die Bedeutsamkeit von freizuhaltenden Feuerwehrzufahrten und deren Zufahrtswege bekräftigt wurde. Es ist folgend eine Notwendigkeit, das Falschparken vor den großen Bäumen des Platzes streng zu untersagen. Bei einem Vor-Ort Termin mit dem Ordnungsamt, der Feuerwehr und dem Stadtplanungsamt wurde sich auf das Aufstellen von Schildern des absoluten Halteverbots und Hinweisschildern zu den Zufahrten geeinigt.
Bei der neuen Platzgestaltung werden neue Sitzgelegenheiten platziert und mit Begrünung ergänzt. Die Behindertenparkplätze werden neu gezeichnet und erhalten die richtigen Maße. Pflanztröge werden zwischen die Baumbastionen gesetzt, um die Besucherströme sicher über den Platz und an der Tiefgarageneinfahrt vorbei zu leiten. Ein Spielpunkt ergänzt die Ausstattung des neuen Platzes. Zu einem späteren Zeitpunkt wird der Platz durch einen Trinkbrunnen komplettiert.
Die Fußgängerzone an der Goldbacher Straße hat ebenfalls mit Durchfahrtsverkehr zu kämpfen - dies auch außerhalb der eigentlichen Lieferzeiten- und die bisherige Platzgestaltung entspricht nicht den heutigen Ansprüchen an eine moderne Fußgängerzone. Der Straßenzug nimmt mehr Rücksicht auf den Autoverkehr als auf die Fußgänger, sodass zeitweise die Sitzgelegenheiten durch parkende Autos versperrt werden.
Bei der Umgestaltung wird darauf geachtet, dass auch der ästhetische Charakter einer Fußgängerzone entsteht und die Besucher und Fußgänger Vorrang erhalten. Bei Einfahrt der Lieferfahrzeuge in die Fußgängerzone muss auch ohne starke Beschilderung erkennbar sein, dass eine angepasste Geschwindigkeit und eine rücksichtsvolle Fahrweise eingehalten werden muss.
Der Platz wird mit neuen Sitzinseln und Spielpunkten versehen. Bei den Sitzgelegenheiten wird es sich auch um Bänke mit integriertem Pflanztrögen handeln, sodass ein Beitrag zur Begrünung der Innenstadt geleistet wird.
In der Sandgasse und am Roßmarkt werden mobile und modulare Parklets platziert. Diese können bei Bedarf (z.B. wegen dem Stadtfest) umplatziert werden und schaffen durch integrierte Bepflanzung weitere Grünflächen in den Straßen. Die entlang der Sandgasse gelegenen provisorischen Sitzplätze unter den Bäumen werden ebenfalls durch moderne Baumbänke ersetzt.  
Auch in der Herstallstraße und nahe dem Wolfsthalplatz werden weitere Spielpunkte einen Platz finden. Diese ersetzen die in die Jahre gekommenen Werbetafeln und bieten allen Altersklassen Spielspaß und eine kleine Freude.
Ziel dieser Maßnahmen ist es, mit wenigen Elementen und Eingriffen die Aufenthaltsqualität und die Atmosphäre der Plätze und Straßenzüge zu steigern und die Fußgänger und Besucher der Innenstadt in den Mittelpunkt zu stellen.