Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg, Umwelt- und Verbraucherschutz, Aktuelles,

Inhalt

Aktuelles

Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz informiert über aktuelle Entwicklungen und Projekte im Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz.

  • Wasserrecht: „Magnetfischen“ ohne Genehmigung unzulässig

    Das Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt Aschaffenburg weist darauf hin, dass das sogenannte "Magnetfischen" in Gewässern wie dem Main ohne eine erforderliche Genehmigung nicht gestattet ist. Das Einbringen von Starkmagneten, um metallhaltige Gegenständen herauszufischen, stellt eine Gewässerbenutzung dar, die nur mit einer wasserrechtlichen Erlaubnis der Stadt Aschaffenburg ausgeübt werden darf. 

    Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass die Hürden für die Erteilung einer kostenpflichtigen Genehmigung sehr hoch sind, da durch die Benutzung der Magneten Schäden an der Gewässerökologie, etwas an Fischlaich oder Unterwasserpflanzen, hervorgerufen oder gefährliche Kampfmittel wie Granaten oder Munition emporgehoben werden können. Das Magnetfischen ohne die notwendige wasserrechtliche Erlaubnis erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Umweltbildung
  • Elektromobilität in Theorie und Praxis - Teilnahme an der Ausfahrt am 10.07. noch möglich

    Die Stadt  Aschaffenburg bietet wieder einen Workshop zum Thema „Elektromobilität in Theorie und Praxis“ an.  Auch wer den theoretischen Teil des Workshops verpasst hat, kann problemlos noch an der Ausfahrt teilnehmen.

    Beim 3. Teil am Samstag, 10. Juli, ab 9.30 Uhr steht eine Ausfahrt ins Umland mit verschiedenen Elektroautos auf dem Programm. Nach einer festgelegten Route werden unterschiedliche Ladestationen angefahren. Treffpunkt für die Ausfahrt ist der Park&Ride Platz gegenüber vom Volksfestplatz in Aschaffenburg, Darmstädter Straße 14 (am Anfang der Kleinen Schönbuschallee). Die E-Fahrzeuge werden für Probefahrten unter anderem von Aschaffenburger Autohäusern gestellt.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Infos und Anmeldung unter www.vhs-aschaffenburg.de

  • Hellblaue Blüten der Wegwarte

    Wegwarte Foto: colourbox

    ABenteuer Umwelt: Umweltbildungsprogramm 2021

    dank der gesunkenen Inzidenzzahlen sind seit dem 21. Mai wieder Naturführungen in Aschaffenburg möglich. Allerdings sind verschiedene Punkte zu beachten, z.B. ist für die meisten Angebote eine Anmeldung notwendig. Die nächsten Veranstaltungen sind:

  • Wildpferde im Naturschutzgebiet Foto: LBV

    - fällt aus - Freitag, 18. Juni, 18 - 20 Uhr: Abendspaziergang zu den Wildpferden - fällt aus -

    Aufgrund der aktuellen Wetterlage mit Hitze und Gewittergefahr muss die geplante Wildpferdeführung leider ausfallen.

  • Mittwoch, 23. Juni, 19.00 - 20.30 Uhr: Stadtnatur: Spaziergang zu den Gebäudebrütern

    Viele Gebäudebrüter haben schon seit langem auch in der Aschaffenburger Innenstadt Nist- und Brutplätze gefunden, wo sie mit den Hausbewohnern gemeinsam unter einem Dach leben. Bei einem gemeinsamen Spaziergang durch die Altstadt wollen wir versuchen, möglichst viele Gebäudebrüter zu entdecken. Mit ein bisschen Glück werden wir Mauersegler, Spatzen, Turmfalken, Dohlen und vielleicht auch Schwalben in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Ein Fernglas sollte deshalb, wenn vorhanden, nicht vergessen werden. Referent: Dr. Klaus Heller

    Anmeldung unter aschaffenburg-miltenberg@lbv.de erforderlich.
    Veranstalter: LBV

  • "Natur im Fokus" - Fotowettbewerb für Kinder und Jugendliche

    Auch in diesem Jahr sind junge Fotografinnen und Fotografen von 7 bis 18 Jahren wieder aufgerufen, unter dem Motto „Schau doch mal hin!“, mit der Kamera auf Entdeckungsreise in Bayerns Natur zu gehen und ihre besten Bilder einzureichen.Auch in diesem Jahr sind junge Fotografinnen und Fotografen von 7 bis 18 Jahren wieder aufgerufen, unter dem Motto „Schau doch mal hin!“, mit der Kamera auf Entdeckungsreise in Bayerns Natur zu gehen und ihre besten Bilder einzureichen.

    Der Fotowettbewerb umfasst zwei Kategorien. In der Kategorie A „Auftanken, Abhängen, Abschalten" soll das Naturbild zum Abschalten einladen. In der Kategorie B: „Verändern, Vergehen, Verwandeln“ sind die Fotografinnen und Fotografen angehalten, die Verwandlungskraft der Natur oder eine Veränderung in der Natur in ihrem Bild einzufangen.

    Die Preise werden in drei Altersgruppen vergeben. Die jeweils ersten Preisträger erhalten ein Naturerlebniswochenende mit Fotoseminar im Gebiet des Biosphärenzentrums Rhön. Auch den weiteren Preisträgern winken tolle Preise.

    Einsendeschluss ist der 30. September 2021.

Energie
  • Warmwasser sparen - Tipps und Infos des Verbraucherservice Bayern

    Den Wasserhahn aufdrehen und es läuft und läuft und läuft. Doch Wasser ist ein kostbares Gut – was wir im Alltag allzu leicht vergessen. Jeder eingesparte Liter schont die Umwelt und spart Geld. Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) gibt Tipps, auf was Sie beim Verbrauch von Warmwasser achten sollten. Nachdem sich ein erhöhter Warmwasserverbrauch direkt auf die Heizkosten schlägt, empfiehlt sich in jedem Fall eine Überprüfung der Heizkostenabrechnung.

Naturschutz
  •  Biene auf Weidenblüte

    Foto: Peter Baumann

    Fotowettbewerb "Aschaffenburg summt!"

    Zum Frühlingsstart lädt die Initiative „Aschaffenburg summt!“ zum Mitmachen beim ersten „Aschaffenburg-summt!“-Fotowettbewerb ein. Interessierte sind eingeladen, sich auf Spurensuche nach heimischen Arten und Lebensräumen zu machen und ihre Beobachtungen mit der Kamera festzuhalten.

  •  Logo der Aktion
    Bundesweiter Pflanzwettbewerb für insektenfreundliche Gärten

    Der bundesweite Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“ startet in seine sechste Runde. Prämiert werden insektenfreundliche Gärten und inspirierende Aktionen.
    Mehr als 2.400 engagierte Menschen nahmen im vergangenen Jahr am Wettbewerb teil. Alt und Jung wandelten ihre Gärten, Balkone, Firmengelände oder andere Flächen in blühende Bienenoasen um – insgesamt entstanden 41 Hektar bienenfreundliche Fläche. Corona trieb die Menschen in ihre Gärten, deshalb bietet sich auch in diesem Frühjahr an: Ran an den Spaten, heimische Blumen, Kräuter, Wiesen und Hecken pflanzen – gerade draußen im Garten gelingt es, coronatauglich gemeinsam Freude am Bienenschutz zu erleben!

    Stadt Aschaffenburg
    Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz

    Email: