Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Wirtschaft, Digitalisierung, Glasfaserinfrastruktur,

Inhalt

Städtisches Ziel: Flächendeckender Glasfaserausbau

Ergebnis der Markterkundung Anfang 2022: Übersicht der Breitbandverfügbarkeit und Ausbaukulisse

Ergebnis der Markterkundung Anfang 2022: Übersicht der Breitbandverfügbarkeit und Ausbaukulisse

Die Chancen der Digitialisierung sind dann nutzbar, wenn die infrastrukturellen Voraussetzungen gegeben sind. Ziel der Stadt Aschaffenburg ist daher der flächendeckende Glasfaserausbau.

Fakt ist, dass 66% der Aschaffenburger Haushalte sich bei Bedarf an das Glasfasernetz anschließen lassen können. Dies betrifft die komplette Innenstadt und große Teile der angrenzenden Stadtteile.

Für den Großteil der Aschaffenburger Gewerbe- und Industriegebiete kommt bis voraussichtlich spätestens Mitte 2023 eine öffentlich zugängliche Glasfaserinfrastruktur. Konkrete Glasfaser-Ausbauentscheidungen sind getroffen für die Gewerbe- und Industriegebiete

  • Hafen
  • Nilkheim Ost
  • Strietwald
  • Würzburger Straße Nord und Süd.

Die genannten Gebiete werden privatwirtschaftlich erschlossen.

Ein Breitbandförderverfahren mit Bundes- und Landesmitteln läuft für die Gewerbe- und Industriegebiete Damm Ost und Nilkheim West. Gefördert durch das Bundesprogramm Breitband werden die Stadtwerke im Auftrag der Stadt Aschaffenburg in den beiden Gebieten die passive Glasfaserinfrastruktur errichten. Ein durch die Stadt Aschaffenburg ausgewählter Netzbetreiber wird den eigentlichen Betrieb des Netzes übernehmen. Die erforderlichen Verfahrensschritte sind in der Umsetzung. Weitergehende Informationen folgen.

Das Gewerbe- und Industriegebiet Obernau/Bollenwald wurde, gefördert aus bayerischen Breitbandmitteln, bereits mit Glasfaser erschlossen.

Der städtische Digitalisierungs- und Organisationssenat hat in seiner Sitzung im Januar 2022 die Verwaltung beauftragt, die Kosten für die Glasfaser-Erschließung der zwei Gewerbegebiete ohne Glasfaserperspektive sowie sämtliche bisher nicht mit Glasfaser versorgten Wohngebiete zu  ermitteln. Sobald diese vorliegen, wird der Stadtrat sich erneut mit der Thematik befassen.

Adresse