Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Wirtschaft, Einkaufsstadt

Inhalt

Einkaufsstadt

Foto der City Galerie

Eingang des innerstädtischen Einkaufszentrums City-Galerie vom Park Schöntal

Aschaffenburg - Erlebnis-Einkauf für Groß und Klein

Herzlich willkommen in der Einkaufsstadt Aschaffenburg, wo Ihnen über 700 Geschäfte auf über 236.000 m² Verkaufsfläche ihr Sortiment anbieten.

Neben angesagten Markenläden sind im Oberzentrum Aschaffenburg zahlreiche inhabergeführte Läden mit ausgewählten Sortimenten zu finden. Die kompakte Fußgängerzone bietet mit ihren Hauptgeschäftsstraßen Herstallstraße, Roßmarkt, Sandgasse und Steingasse annähernd 50.000 m² Verkaufsfläche. Komplettiert wird dieses Angebot durch das größte innerstädtische Einkaufszentrum in Nordbayern, die City Galerie. Sie bietet in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone weitere 50.000 m² Verkaufsfläche.

Urige Cafés und zahlreiche Restaurants laden zu Shopping-Pausen ein. Der Park Schöntal, an der Verbindungslinie zwischen der Fußgängerzone und der Herstallstraße gelegen, bietet besonders im Sommer Raum für eine Ruhepause.

Das Bahnhofsviertel mit seinem neuen Bahnhofsgebäude, das als "Bahnhof des Jahres 2012" ausgezeichnet wurde, hat sein Einzelhandelsangebot in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Den Handelsschwerpunkt im Quartier bildet die Frohsinnstraße, die Fußgängerzone und Hauptbahnhof verbindet.

Die Aschaffenburger Einzelhändler bieten alljährlich ihren Kunden zwei verkaufsoffene Sonntage, umrahmt von zahlreichen kulturellen Aktivitäten. Einmal im Jahr öffnen die Geschäfte ihre Pforten bis Mitternacht zur Shopping-Night.

Einzelhandelsstruktur Aschaffenburg

Auf einen Einwohner kommt in Aschaffenburg eine Verkaufsfläche von rund 3,5 m² (Bundesdurchschnitt 1,5 m²/Einwohner). Die Kaufkraftkennziffer der Aschaffenburger Bevölkerung liegt mit 107,9 deutlich über dem Bundesdurchschnitt (100). Dies entspricht einer Kaufkraft von € 22.861 pro Einwohner im Jahr 2014.

Alleine diese wenigen Kriterien unterstreichen die hohe Zentralität und die damit verbundene Handelsattraktivität von Aschaffenburg. Als Oberzentrum versorgt Aschaffenburg neben den knapp 70.000 städtischen Einwohnern ein Einzugsgebiet von weiteren 400.000 Menschen aus dem südöstlichen Rhein-Main Gebiet mit Gütern aus dem kurz-, mittel- und langfristigen Bedarf.