Direktsprung:

Sie befinden sich hier: Startseite, Bürger in Aschaffenburg,Straße & Verkehr,Radverkehr,Neuigkeiten

Inhalt

Neuigkeiten

(Foto:Stadtplanungsamt)

Mit diesem Aufkleber werden die Räder gekennzeichnet.

Schrotträder im Stadtgebiet werden abgeholt

Am Montag 19.02.2018 werden Mitarbeiter des Bauhofes und der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Aschaffenburg die mit den Aufklebern markierten Schrotträder im Stadtgebiet abholen. Die Fahrräder werden zum Verein GESTA e.V. nach Damm gebracht. Dort wird die Polizeidirektion Aschaffenburg überprüfen, ob die Fahrräder als gestohlen gemeldet sind! In diesem Falle können sie an ihre Besitzer zurückgegeben werden. Die verbleibenden und reparablen Fahrräder werden dann vom Verein GESTA e.V. aufbereitet und wiederverwendet. So kommen sie einem sinnvollen und sozialen Zweck wieder zu Gute!

Falls ein Fahrrad fälschlich als Schrottrad markiert wurde, kann der Eigentümer den Aufkleber entfernen und damit anzeigen, dass das Fahrrad weiterhin genutzt wird.

Das Stadtplanungsamt bedankt sich bei GESTA e.V., bei der Polizeidirektion Aschaffenburg und auch bei den Mitarbeitern des Bauhofes für Ihre tatkräftige Unterstützung!

Hintergrund der Aktion:

Die steigende Fahrradnutzung in Aschaffenburg zeigt sich auch in zunehmend gefüllten Fahrradabstellanlagen. Leider gibt es insbesondere im Bahnhofsbereich mittlerweile auch zahlreiche Fahrräder, die augenscheinlich nicht mehr fahrtüchtig sind und von ihren Besitzern offenbar einfach dort abgestellt und aufgegeben wurden. Diese fahruntauglichen Fahrräder wurden am 8. Januar 2018 vom Radverkehrsbeauftragten mit einem Aufkleber markiert und werden nun entfernt.

Für die Entfernung gibt es mehrere Gründe:

  1. Ein bestehender Fahrradabstellplatz wird durch die Entfernung wieder nutzbar gemacht.
  2. Die Kosten für Erweiterungen und Neuanschaffungen können eingespart werden.
  3. Das optische Erscheinungsbild und die Akzeptanz der Anlage und des Umfeldes werden wesentlich verbessert.
  4. Ein Nachahmungseffekt bei der Demontage von Fahrradteilen („Fahrradleiche fleddern“) wird verhindert

Gründe für die Markierung eines Fahrrades mit einem Aufkleber:

  • Gleicher Standort des Fahrrades über vier Wochen hinaus
  • nicht fahrbereiter Gesamteindruck
  • keine funktionsfähigen Bremsen
  • platte Reifen
  • fehlender Sattel
  • fehlende Laufräder
  • durchgeroste Kette
  • dicke Staubschicht

Zeitplan

1. Markierung

Der Radverkehrsbeauftragte hat mutmaßliche Schrotträder am 8. Januar 2018 mit einem Aufkleber markiert. Dieser Aufkleber fordert unter Angabe von Beklebungs- und Abholungsdatum zu einer Entfernung des Rades durch die Besitzer auf. Nach der Einschätzung der Obersten Baubehörde im Staatsministerium des Inneren und den Erfahrungen vieler anderer Städte sind danach vier Wochen ausreichend, um an einem Fahrrad am gleichen Standort die Aufgabe des Besitzes festzustellen. Erst danach ist rechtlich eine Entfernung des nun „herrenlosen Fahrrads“ von städtischer Seite möglich.

2. Abholung

Die markierten Räder werden mit Unterstützung des Bauhofes am 19. Februar 2018 aus den Fahrradabstellanlagen entfernt. Die Fahrräder werden alle nebst zugehörigem Schloss fotografiert, die Rahmennummern werden aufgeschrieben und nach einer eventuellen ADFC-Codierung geschaut. Mit Unterstützung der Polizei und des ADFC werden dann die Rahmen- bzw. Codenummern verglichen, um die als gestohlen gemeldeten Fahrrädern zu identifizieren und den rechtmäßigen Besitzern zurückgeben zu können.

3. Nachhaltige Weiterverwendung

Die entfernten Räder werden dem Verein GESTA e.V. zur freien Verfügung gestellt. So können die reparablen Fahrräder sowie die erhaltenswerten Ersatzteile wiederverwendet werden und kommen zudem einem sinnvollen und sozialen Zweck zu Gute! Das Stadtplanungsamt bedankt sich bei GESTA e.V. für diese Unterstützung!